Menü

VA1 1970Am Samstag und Sonntag steht der 1. Spieltag in der Verbandliga an. Für die kommende Saison 2019/20 sind wie letztes Jahr bei den Damen und Herren jeweils 10 Mannschaften am Start. Somit wird es jeweils zwei feste Absteiger geben sowie ein Team, welches als Relegationsteilnehmer für den Klassenerhalt kämpfen muss. Ein Team wird jedoch aufsteigen und ein anderes muss sich im Aufstiegs-Relegationsplatz unter Beweis stellen.

Foto: Gabriel Stephan von der SpVgg Gröningen-Satteldorf

Herren

Zu den neuen Mannschaften in der Verbandsliga gehören unter anderem der TTC Bietigheim-Bissingen II und der TTC Ottenbronn. Beide Teams sind von der Herren Verbandsklasse Süd oder Nord in die Verbandsliga aufgestiegen. Ebenfalls neu in der Liga sind die SpVgg Gröningen-Satteldorf (Rückzug aus der Regionalliga).

Nach Q-TTR sind die diesjährigen stärksten Spieler Andriy Sitak (TG Donzdorf), welcher bereits letztes Jahr zu den nach Q-TTR gewerteten stärksten Spieler der Verbandsliga gehörte und Gabriel Stephan (SpVgg Gröningen-Satteldorf), Stand September 2019. Andriy Sitak hatte in der vorherigen Saison 18/19 eine hervorragende Bilanz von 37 Siegen zu 2 Niederlagen. Gabriel Stephan trug zum Erfolg seiner neu in die Liga gekommenen Mannschaft 18 Siege und 10 Niederlagen bei, jedoch entschied sich diese freiwillig von der Regionalliga Liga in die Verbandsliga zurückzuziehen.

Klare Favoriten für diese Runde sind aus meiner Sicht die Mannschaften TG Donzdorf und der TTC Ottenbronn. Der TTC Ottenbronn zeigte letzte Saison das Können der einzelnen Spieler, indem keiner von Ihnen negative Bilanz aufzeigte, was sicherlich die Spieler für diese Saison motiviert, eine ähnliche, wenn nicht sogar bessere Bilanz zu erspielen. Donzdorf hatte vergangenes Jahr nur gegen den Aufsteiger Altshausen unentschieden gespielt aber sonst keine Niederlagen eingefahren, weshalb es abzuwarten bleibt, ob eine der Mannschaften (Donzdorf oder Ottenbronn) vielleicht diese Saison den Aufstieg schafft. Wie sich der freiwillige Abstieg der Mannschaft vom SpVgg Gröningen-Satteldorf auf die Spielweise auswirken wird, bleibt abzuwarten. Trotzdem bleibt zu sagen, dass die Mannschaften ein interessantes und spannendes Jahr in der Verbandsliga vor sich haben werden.

Damen

(c) TTVWHSechs neue Mannschaften wurden der Damen- Verbandsliga in der Saison 2019/20 beschert, nämlich die TV Rechberghausen, der TTV Gärtringen, die TSG Steinheim/M., der TSV Betzingen, der TTC Lützenhardt 1976 sowie der TSV Herrlingen II.

Die nach Q-TTR Punkten stärkste Spielerin Hong Chen kommt vom TV Rechberghausen mit 1.943 Punkten, gefolgt vom Klara Misurak vom TTC Lützenhardt, welche 1.702 Punkte ihr Eigen nennen kann und bereits letztes Jahr zu den Spielerinnen mit den meisten Punkten in der Verbandsliga gehörte. Hong Chen spielt diese Saison erstmalig für den TV Rechberghausen. Mehr als 1.600 Punkte haben ebenfalls die Spielerinnen Annika Wennenmann (VfR Altenmünster), Johanna Weidle (TTC Reutlingen), Elisabeth Schanzer (SV Amtzell) und Anja Eichner (Foto, DJK Sportbund Stuttgart II), womit Begegnungen dieser Spielerrinnen sicherlich für spannende Momente sorgen werden. Lützenhardt verpasste letztes Jahr knapp den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg, da sie gegen den Aufsteiger 2018/19 verloren hatten. Somit werden diese sehr motiviert sein, dieses Jahr den Aufstieg zu erhalten. Ebenfalls gibt es große Diskrepanzen innerhalb einiger Mannschaften, was die Q-TTR Wertungen angeht. So zum Bespiel beim TV Rechberghausen, wo der Unterschied 530 Punkte beträgt. Bei der TSG Steinheim/M. beträgt der Unterschied lediglich 30 Punkte. Interessant werden also ebenfalls die Doppelaufstellungen.

Somit bleibt abschließend zu sagen, dass wie bei den Männern auch bei den Frauen dieses Jahr eine spannende Saison vor uns steht.

Text: Simon Zuckrigl

Fotos: Volker Arnold

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang