Menü

HaxhillariShpresa Haxhillari wirft auf ihr FSJ einen Blick zurück

Die Serie der ehemaligen FSJ-Mitarbeiter geht in die letzte Runde. Marco Bebion stellte jeweils die Fragen an die Ehemaligen und erhielt von einigen unterschiedliche Rückmeldungen. Bereits 23 Freiwillige absolvierten ein FSJ beim TTVWH.

Frage: Erinnerst du dich noch an die Zeit beim TTVWH? Beschreibe uns doch kurz deine ausgeführten Aufgaben, sowie ein Ereignis, welches dir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Das Freiwillige Soziale Jahr liegt bei mir bereits einige Jahre zurück. Ich habe es in der Saison 2006/07 absolviert und mich überwiegend um Verwaltungstätigkeiten (Newsletter, click-TT, Unterstützung GS) sowie TTVWH on Tour und dem Projekt "TT für Toleranz und Freundschaft“ in Kooperation mit dem DTTB gekümmert. Im zuletzt genannten Projekt wurden Aktionen in 23 Jugendhäusern durchgeführt. Mein persönliches Highlight war die on Tour Aktion mit 200 Kindern in Wangen i. Allgäu.

Unvergessen blieb natürlich das Abschlussturnier auf dem Stuttgarter Marktplatz (Anmerkung Marco: das Bild hängt immer noch in der Geschäftsstelle). Das FSJ hat mir richtungsweisend eine Orientierung für mein Lehramtsstudium gegeben.

MarktplatzFrage: In welcher Form bist du heute der Sportart verbunden oder führst du noch Tätigkeiten im Verein/Bezirk/Verband aus?

Bei mir gilt, wie bei vielen anderen: einmal Tischtennisspielerin, immer Tischtennisspielerin. Selbst spiele ich beim CVJM Grüntal in der Herren Bezirksklasse und engagiere mich im Trainerteam der Jugend.

Als Vorstandsmitglied für das Ressort Schulsport bin ich auch als Funktionärin für die Sportart aktiv und als Trainerin bei TTVWH-Ferienlehrgängen sowie der Tischtennis Akademie Zell.

Frage: Die Jahre vergehen und das FSJ war meist der Einstieg in das Berufs- oder Studentenleben, welchen beruflichen/studentischen Weg bist du eingeschlagen?

Wie bereits oben angedeutet, habe ich nach dem FSJ an der Universität Stuttgart und an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg studiert. Aktuell bin ich Lehrerin für die Fächer Französisch, Deutsch und Geschichte an einer Realschule im Zollernalbkreis.

Balleimerpersönliche Anmerkung von Shpresa Haxhillari:

Mit Blick in die Zukunft wünsche ich mir für TTBW ein Wiederaufleben meiner damaligen Projekte in den Jugendhäusern oder könnte mir auch Events wie „Rundlaufturniere in Freibädern“ vorstellen. Wir alle spielen eine wundervolle Sportart, die auch jedes Kind auf seine eigene Art spielen kann. Mit solchen Projekten kann man die Kinder, Jugendlichen als auch Erwachsene für unseren Sport begeistern und dem Mitgliederschwund entgegenwirken.

Zur Serie Teil 7 mit Denis Drumm

Zur Serie Teil 6 mit Tom Duffke

Zur Serie Teil 5 mit Johanna Weidle

Zur Serie Teil 4 mit Franziska Schwarz

Zur Serie Teil 3 mit Leon Diehl

Zur Serie Teil 2 mit Fabian Wurster

Zur Serie Teil 1 mit Anika Müller

Fragen: Marco Bebion

Text: Shpresa Haxhillari

Fotos: TTVWH / privat

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang