Menü

Kaessler SWR Suedwestpresse minTom Duffke wirft einen Blick zurück auf sein Freiwilliges Soziales Jahr

Im Zuge der Suche und Stellenausschreibung neuer Freiwilligen starten wir eine kleine Serie mit unseren ehemaligen FSJ-Mitarbeiter/-innen. Marco Bebion stellte jeweils die Fragen an die Ehemaligen und erhielt von einigen unterschiedliche Rückmeldungen. Bereits 23 Freiwillige absolvierten ein FSJ beim TTVWH. Eventuell hilft es den neuen Bewerbern ein besseren Blick über das FSJ zu erhalten. (Foto: Kaessler SWR SüdwestPresse)

Frage: Erinnerst du dich noch an die Zeit beim TTVWH? Beschreibe uns doch kurz deine ausgeführten Aufgaben, sowie ein Ereignis, welches dir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Ich habe im Jahr 2017/18 mein FSJ beim TTVWH gemacht. Zwei Tage in der Woche war ich in der GS in Stuttgart. Meine Hauptaufgaben lagen darin, den Newsletter anzufertigen und die TTVWH-Homepage zu pflegen. Zudem habe ich kleinere Aufgaben von meinen Mitarbeitern übernommen. Das waren zum Beispiel das Anfertigen oder Auswerten von Statistiken, Sportkbekleidung für die TTBW-Athleten zu packen, die Post zu verwalten oder die Themen der Teambesprechung zu protokollieren. Außerdem habe ich über das ganze Jahr verteilt insgesamt 19 TTVWH on Tour-Aktionen veranstaltet, darunter 11 mit meinem FSJ-Kollegen Leon oder der Auszubildenden Jacqueline und 8 alleine. Die anderen Tage war ich entweder Trainer (TSV Lorch, TSV Herrlingen, Bezirkskader) oder für den Bezirk Ulm als Organisator oder Pressewart tätig.

In meinem FSJ habe ich mich persönlich sehr weiterentwickelt. Ganz besonders habe ich aber durch die Zusammenarbeit mit Wolfgang Laur, den ich schon seit ich mit dem Tischtennnis angefangen habe, gelernt. Denn egal um was es ging, man konnte ihn fragen und er wusste immer auf alles eine Antwort. Auch auf dem langem Arbeitsweg, den ich mit ihm nach Stuttgart zurückgelegt habe, hat er mir vieles erzählt und seinen Blickwinkel, sei es auf sportliches oder politische Themen, erläutert. Ich konnte durch ihn einiges lernen, für mich persönlich mitnehmen und eine andere Sichtweise auf Dinge entwickeln.

Tom BollFrage: In welcher Form bist du heute der Sportart verbunden oder führst du noch Tätigkeiten im Verein/Bezirk/Verband aus?

Ich gebe in meinem Heimatverein und einem anderen Verein in meiner Nähe jeweils ein mal pro Woche Training. Zusätzlich bin ich momentan als Jugendpressewart für den Bezirk Ulm Schreiberling. Natürlich bin ich auch selbst als Spieler, beim SC Staig in der Oberliga Baden-Württemberg, aktiv.

Frage: Die Jahre vergehen und das FSJ war meist der Einstieg in das Berufs- oder Studentenleben, welchen beruflichen/studentischen Weg bist du eingeschlagen?

Ich habe ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit Schwerpunkt Logistik begonnen, allerdings könnte sich mein beruflicher Werdegang irgendwann auch wieder in die sportliche Richtung bewegen.

Zur Serie Teil 5 mit Johanna Weidle

Zur Serie Teil 4 mit Franziska Schwarz

Zur Serie Teil 3 mit Leon Diehl

Zur Serie Teil 2 mit Fabian Wurster

Zur Serie Teil 1 mit Anika Müller

Fragen: Marco Bebion

Text: Tom Duffke

Fotos: TTVWH / privat | Kaessler SWR Südwestpresse

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang