Menü

DSC00793Die Tischtennis-Feriensportwoche der Stadt Leonberg kann für alle Beteiligten als voller Erfolg gewertet werden. Die TTVWH FSJ-lerinnen Anika Müller und Alina Rehmann gestalteten vier Tage lang ein abwechslungsreiches Programm für 5–12-jährige Kinder aus Leonberg und Umgebung. Sowohl den angehenden Nachwuchsspielern als auch ihren Trainerinnen hat die Aktion großen Spaß gemacht.

Vier Tage lang Spiel und Spaß rund um den Tischtennisball. Diese Bilanz lässt sich am Ende der Tischtennis-Feriensportwoche in Leonberg ziehen. Auch unsere beiden FSJ-lerinnen Anika Müller und Alina Rehmann waren mit von der Partie, sie leiteten eine bunt gemischte Gruppe mit 5–12-jährigen Jungen und Mädchen. Von angehenden Nachwuchsspielern über begeisterte Anfänger bis hin zu anfänglich zögerlichen Neulingen waren alle Charaktere vertreten.Keine leichte Aufgabe also für die beiden neuen TTVWH-Mitarbeiterinnen. Dennoch meisterten sie ihren ersten großen „Auswärtseinsatz" mit Bravour. Mit kreativen Ideen, Spontaneität und dem nötigen Humor sorgten sie für ein abwechslungsreiches Programm, bei dem natürlich die Sportart Tischtennis im Mittelpunkt stand. Bei Reaktions- und Zielspielen, beispielsweise dem Schießen von Tischtennisbällen in verschieden große Kästchen, konnten die Teilnehmer ein Gefühl für den kleinen Ball entwickeln und so mancher stellte überrascht fest: „Das ist ja gar nicht so einfach!" Als auch „gar nicht so einfach" erwies sich für die Anfänger der Weg zum ersten richtigen Vorhandkonterschlag. Doch nach einiger Mühe und Übungszeit schaffte es jedes Kind und belohnte seine Trainerinnen mit einem stolzen Grinsen nach einem gelungenen Ballwechsel. Die weiter Fortgeschrittenen übten sich derweil in Vorhand-Topspin und Unterschnittaufschlägen. Genau wie ihre jüngeren Mitspieler freuten sie sich über jeden Erfolg und die besonders Motivierten unter ihnen nutzten sogar die Pausen, um weiter zu üben.Zudem durchliefen alle Kinder einen Stationenparcours mit verschiedenen Übungen zu den Themen Ballkontrolle, Koordination und Hindernislauf mit Ball. Konzentriert und ehrgeizig versuchten die Kinder, die Stationen möglichst schnell zu meistern und möglichst viele Stempel für ihre Laufkarten einzuheimsen. Neben all den Übungen und der Hinführung an die Sportart Tischtennis blieb genügend Zeit für ein spielerisches Rahmenprogramm. Ob Tischtennistennis, Ping Pong mit XXL-Bällen, Luftballon-Federball oder Mannschafts-und Staffelspiele, die Kinder waren mit Feuereifer dabei und jubelten bei einem Sieg ihrer Mannschaft.

Äußerster Beliebtheit erfreute sich außerdem ein ausnahmsweise ballfreies Spiel, genannt „Schwänzchen fangen". Wie bunte Kanarienvögel sausten die Kinder durch die Leonberger Sporthalle und jagten sich ihre Tücher gegenseitig ab. So verging die letzte halbe Stunde des Ferienprogramms wie im Flug und alle Kinder traten rundum zufrieden den Heimweg an. Auf irgendeine Art und Weise konnten sie alle für die Sportart Tischtennis begeistert oder zumindest neugierig gemacht werden. Inwiefern das Interesse weiterverfolgt wird, ist in manchen Fällen noch nicht unklar. Eines jedoch gilt schon jetzt als sicher: In Zukunft wird der TSG Leonberg den ein oder anderen neuen Gast im Training begrüßen dürfen.

Text und Fotos: Alina Rehmann | TTVWH

 

 

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang