Menü

Bereits vor drei Jahren ging bei den Sindelfinger Seniorinnen ein großer Traum in Erfüllung, als sie im mittelfränkischen Neustadt/Aisch die deutsche Mannschaftsmeisterschaft bejubeln konnten. In gleicher Besetzung mit Maria Schuller, Elke Philipp und Elke Bacher wurde nun in Merzig (Saarland) abermals der nationale Titel eingefahren. Trainer Oliver Appelt: „Dieser Titel kam überraschender und ist umso schöner.“

Als Elke Philipp im Finale gegen die Nummer drei vom RV Viktoria Wombach den Matchball zum 3:2-Gesamtsieg verwandelt hatte, flossen beim VfL-Trio die Tränen. Selbst die ansonsten recht gefasste Spitzenspielerin Maria Schuller ließ ihren Emotionen freien Lauf. Soeben hatte der VfL zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte die Deutsche Meisterschaft der Seniorinnen in der Altersklasse der über 40-jährigen gewonnen. Dieser Erfolg darf umso höher eingeschätzt werden, da die Konkurrenz diesmal eine Klasse besser war als noch vor drei Jahren. So standen mit Tünde Nemes (Fraulautern, ehemals Sindelfingen) oder Ellen Smolka (geborene Sorg) vom TTC Langen frühere Bundesliga-Spielerinnen auf den Aufstellungslisten. Der VfL ließ sich davon nicht beeindrucken. Nachdem bereits am Freitag die Reise ins Saarland angetreten wurde, zeigten sich die Sindelfingerinnen auf den Punkt topfit. Einem glatten 3:0 gegen den TTC Walldorf folgte in der Vorrunde ein starkes 3:2 gegen Viktoria Wombach. Großen Anteil am Erfolg gegen einen der Turnierfavoriten hatte dabei Maria Schuller, die gegen die starke Tschechin Renata Kissner die Oberhand behielt. Immerhin kann die Wombacherin derzeit eine 16:5-Bilanz in der Regionalliga aufweisen und agiert normalerweise souverän gegen Abwehrspielerinnen. Nach diesem Husarenstreich und einem 3:1-Erfolg gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt mit der russischen Abwehrspielerin Irina Lammert war der Gruppensieg in der Vorrunde erreicht. Trainer Oliver Appelt: „Das war natürlich klasse, so konnten wir im Halbfinale dem großen Favoriten aus Colditz aus dem Weg gehen.“

In der Vorschlussrunde ließ der VfL weiterhin keine Schwächen erkennen. Was auch der Gegner TTC Langen mit der ehemaligen Betzingerin Ellen Smolka beim 1:3 neidlos anerkennen musste. Oliver Appelt: „Da die Sächsinnen aus Colditz parallel stolperten, wollten wir es im Endspiel natürlich wissen. Zumal wir erneut auf Wombach trafen, den wir bereits in der Vorrunde bezwingen konnten.“ Im Finale sah er dann allerdings schon die Felle davon schwimmen, als das VfL-Doppel zahlreiche Chancen ungenutzt ließ und gratulieren musste. Doch dann kam die große Stunde von Maria Schuller. Wieder gelang es ihr, das Angriffsspiel der gegnerischen Nummer eins Renata Kissner sinnvoll zu stören, ging auch selbst zuweilen zum Angriff über und schaffte nach einem 11:7 im fünften Durchgang das wichtige 2:2. Den Rest besorgte Elke Philipp – und dann wurde nur noch gejubelt.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_2011_BaWü_Senioren_2011-05-22-Seniorinnen_Deutsche_Meister-04.JPG

Deutscher Mannschaftsmeister Seniorinnen Ü40: VfL Sindelfingen

v.l.n.r.: Maria Schuller, Elke Philipp Trainer Oliver Appelt, Elke Bacher

Platzierungen weiterer Mannschaften aus BaWü:

Herren 40

7. TTC Weinheim TTBW

Damen 50

3. Spfr. Friedrichshafen TTBW

Herren 50

6. TTC Weinheim TTBW

Damen 60

8. PS Karlsruhe TTBW

Herren 60

2. TV Forst TTBW 

 

(Text: Thomas Holzapfel)

(Foto: privat)

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang