Menü
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=6588'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=6588'

Bei den Herren 40 gab es mit dem letztjährigen Meister KSG Gerlingen, dem TB Untertürkheim und der Neckarsulmer Sportunion drei Kandidaten auf den Titelgewinn. Alle drei starteten mit hohen Siegen in der ersten Runde. Während die KSG Gerlingen die TSG Eislingen im Halbfinale eindeutig mit 6:0 abservierte, entwickelte sich das zweite Halbfinale zwischen dem TB Untertürkheim und der Neckarsulmer Sportunion zu einem echten Krimi. Beim 4:1 sahen die Neckarsulmer bereits wie der sichere Sieger aus. Doch aus den restlichen fünf Begegnungen holte nur noch Alexander Mohr mit einem knappen Fünfsatzerfolg über Oleg Basaric einen Punkt zum 5:5. Klaus Werz verlor unerwartet gegen Petr Dordevic in vier Sätzen. Mit 19:17 in den Sätzen qualifizierte sich Untertürkheim fürs Finale, das somit zum dritten Mal in Folge KSG Gerlingen gegen TB Untertürkheim lautete. Hatte letztes Jahr Gerlingen Untertürkheim noch mit 6:2 von der Platte gefegt, mussten die Gerlinger dem Rivalen diesmal gratulieren. Entscheidend für den Sieg der Untertürkheimer war das glänzend aufgelegte vordere Paarkreuz mit Oleg Basaric und Petr Dordevic, das sowohl die Einzel als auch gemeinsam das Doppel gewann. Mario Lietzau steuerte den letzten Punkt zum 6:3 bei.

Auch in der AK 50 kam es zum dritten Mal in Folge zum gleichen Finale und zum dritten Mal hieß der Sieger TSV Musberg. Die Dominanz der Musberger ist beeindruckend. Im Viertelfinale unterlag der FC Strass mit 2:6. Im Halbfinale musste auch der TB Untertürkheim beim 0:6 die Überlegenheit der Musberger anerkennen und im Finale reichte es für die KSG Gerlingen gerade einmal zum Ehrenpunkt. Das Team mit Hartmut Frank, Ulrich Dochtermann, Manfred Kaiser, Thomas Keiser und Robert Reisenhofer kann sich berechtigte Hoffnungen machen, bei den überregionalen Meisterschaften ebenfalls eine hervorragende Rolle zu spielen.

Bei den Herren der AK 60 sorgte Salamander Kornwestheim für den absoluten Knüller. Der letztjährige Dritte bot im hinteren Paarkreuz mit Istvan Jonyer einen ehemaligen Welt- und Europameister auf. Mit dem ungarischen Weltklassespieler der Siebziger Jahre avancierte Salamander neben dem SSV Reutlingen zum Mitfavoriten. Doch bereits in der Vorrunde zeigten die Reutlinger den Kornwestheimern ihre Grenzen auf. Turzo und Jonyer verloren zwar kein Einzel, doch die ausgeglichenere Mannschaftsleistung und die besseren Doppel bescherten dem SSV den Sieg. Im Finale gegen den TSV Eltingen holten sich die Reutlinger mit einem klaren 6:1-Erfolg den bereits siebten Württembergischen Meistertitel in der AK 60 in Serie.

Im Damenbereich waren die Meldezahlen erneut enttäuschend. In der AK 40 traten wie im Vorjahr vier Mannschaften an, wobei die Neckarsulmer Sportunion mit Petra Reinhardt und Kerstin Rehse klar favorisiert war. Der TSV Weilheim mit Gudrun Fischer und Heike Eulenberg leistete jedoch im entscheidenden Spiel heftigen Widerstand. Die Neckarsulmerinnen hatten die Glücksgöttin auf ihrer Seite und siegten beim 3:2 über Weilheim im letzten Spiel im fünften Satz in der Verlängerung.

In der AK 50 und der AK 60 der Damen waren jeweils zwei Mannschaften gemeldet. Da Pfuhl kurzfristig absagte und Rechberghausen krankheitsbedingt nicht antreten konnte, qualifizierten sich bei den Seniorinnen 50 die SF Friedrichshafen und bei den Seniorinnen 60 der TSV Bietigheim kampflos für die Süddeutschen Mannschaftsmeisterschaften im sächsischen Wilsdruff.

Zu den Ergebnissen:

Endergebnis Seniorinnen AK40.pdf

Endergebnis Senioren AK40.pdf

Endergebnis Senioren AK50.pdf

Endergebnis Senioren AK60.pdf



Siegerehrung Senioren Altersklasse 40

                          Siegerehrung Senioren Altersklasse 40


Die Süddeutschen Mannschafts-Meisterschaften finden am 8. und 9. Mai 2010 in Wilsdruff (Sachsen) statt.

Ausschreibung 2010.pdf

Zusatzinfos_Sueddeutsche.pdf

Fotos:
 Jürgen Bosch 

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang