Menü

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_2014_201406_Sen_DtMM_AK50.jpgVier Medaillen holten die Württ. Senioren-Teams bei den nationalen Titelkämpfen in Hude. Alles überragender Erfolg: Die Ü50-Damen des TTV Gärtringen mit Heike Seyboth und Andrea Schödel (Foto v. l.) wurden Deutscher Meister - herzlichen Glückwunsch von Seiten des TTVWH! Dazu gab es dreimal die Bronze-Medaille für den TTV Gärtringen bei den Damen Ü40, den SV Salamander Kornwestheim bei den Herren Ü60 und den VfL Sindeflingen bei den Damen Ü70. Hier die

Ergebnisse und Bilder von den Deutschen Senioren-Mannschaftsmeisterschaften

Damen 50

Obwohl an Position eins gesetzt, wussten die 50er-Seniorinnen des TTV Gärtringen um die Schwere der Aufgabe bei diesen deutschen Meisterschaften, bei denen sich ehemalige Bundesligaspielerinnen die Klinke in die Hand gaben. Andrea Schödel und Heike Seyboth fanden jedoch gut ins Turnier, gewannen deutlich mit 3:0 gegen den TTC Gelb Rot Trier und anschließend auch das Schlüsselspiel gegen den starken DJK SB Regensburg um Spitzenspielerin Gerti Dietrich mit 3:2. Im entscheidenden Match um den Gruppensieg zeigten die beiden gegen den RSV Braunschweig ihr bestes Tischtennis, der mehrfache Mannschaftsmeister wurde glatt mit 3:0 besiegt. Dies auch, weil Heike Seyboth in Bestform über Spitzenspielerin Angela Walter die Oberhand behielt. Mit ihrem eingespielten Doppel hatten die Gärtringerinnen im Verlauf des Turniers ein Ass im Ärmel, Schödel und Seyboth blieben bei ihren gemeinsamen Auftritten am Tisch ungeschlagen und stellten so oftmals die Weichen rechtzeitig auf Erfolg. Der Gewinn des Doppels fiel auch in der Halbfinalpartie gegen den TB Groß-Ösinghausen ins Gewicht, als man sich dadurch die 2:1-Führung erspielte. Andrea Schödel machte mit ihrem anschließenden Einzelerfolg über Monika Otto den Finaleinzug perfekt. In diesem ging es gegen den TTC Berlin-Neukölln, der nach zwei Einzelerfolgen von Schödel und dem Sieg im Doppel mit 3:1 in die Knie gezwungen werden konnte. Andrea Schödel: „Das waren zwei unvergessliche Tage in Hude. Die Freude über den DM-Titel ist natürlich riesengroß.“

 

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_2014_201406_Sen_DtMM_AK40_Stierle_Gaertner.jpgDamen 40

Katja Stierle und Sylke Gärtner (TTV Gärtringen) sorgten bereits in der Vorrunde der Altersklasse Ü40 für Furore. In der acht Mannschaften umfassenden Konkurrenz nur an Position sieben gesetzt, wurde zwar das Auftaktspiel gegen den späteren Meister TTC Langen mit 0:3 verloren, die beiden Erfolge gegen die SG Eintracht Berlin (3:1) und das DC Dream Team Recklinghausen (3:2) bescherten den Gärtringerinnen aber unter großem Jubel den Einzug ins Halbfinale. Dort gab es eine erwartungsgemäße 0:3-Niederlage gegen den Mitfavoriten, TTC Colditz. Die volle Konzentration galt dann dem kleinen Finale gegen die DJK SB Regensburg, in dem Katja Stierle in ihren Einzeln gegen Gabi Bachl und Polina Goldenberg buchstäblich über sich hinauswuchs. Gemeinsam mit Sylke Gärtner wurde dann auch das Doppel gegen die beiden Abwehrspielerinnen aus Bayern gewonnen, so dass ein 3:1-Erfolg und der völlig unerwartete Gewinn der Bronzemedaille gefeiert werden konnte.

 

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Ziebarth_Klugmann(1).jpgDamen 70  

„Der lange Weg nach Niedersachsen hat sich wirklich gelohnt“, sagte Marlis Ziebarth (Foto links) vom VfL Sindelfingen, die zusammen mit Partnerin Gerlinde Klugmann (Foto rechts) eher mit gedämpfter Erwartungshaltung in der Altersklasse der Seniorinnen 70 an den Start ging. In einer Gruppe mit fünf teilnehmenden Teams wurden nach dem Modus „jeder gegen jeden“ die Platzierungen ausgespielt. Verheißungsvoll startete das Sindelfinger Duo mit einem 3:0-Erfolg über den Oberalster VfW ins Turnier, anschließend setzte es zwei Niederlagen gegen den TV Deichhorst (0:3) und den späteren deutschen Meister TTC Langen (1:3). Beim abschließenden 3:1-Sieg über den TTC Bärbroich aus Westdeutschland glänzte Gerlinde Klugmann. Mit zwei Dreisatzerfolgen gegen Ursula Stehr und Ursula Bender und dem Sieg im Doppel war sie maßgeblich am Gewinn der Bronzemedaille beteiligt.

  b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Ziebarth_Klugmann.jpg

 

Herren 60

Die einzige Medaille für den TTVWH bei den Herren ergatterte der SV Salamander Kornwestheim durch einen 4:2-Erfolg im kleinen Finale gegen die TG 1887 Unterliederbach. In der Vorrunde überzeugten Chinh-Hocs Vuong, Ulrich Dochtermann, Istvan Jonyer und Laslo Turzo bei ihren Auftritten gegen die TG 1887 Unterliederbach (4:0), Oberalster VfW (4:2) und DJK RW Finthen (4:1) und belegten den ersten Platz in ihrer Gruppe. Im Halbfinale musste man dann dem TTV 1948 Hohndorf nach einer unglücklichen 3:4- Niederlage zum Einzug ins Finale gratulieren. Hier unterlag ausgerechnet der bis dahin unbesiegte Istvan Jonyer  seinen beiden Gegnern Uwe Wingeyer und Gunter Ponikau jeweils in fünf Sätzen.

 

Herren 40 

Der TB Untertürkheim musste sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Trotz einer 3:1- Führung im Spiel um Platz drei hatte der saarländische Vertreter, TTF Besseringen, am Ende die Nase vorn. In einer starken Vorrundengruppe profitierten Oljeg Basaric, Petar Dordevic und Kurt Kellner von der überraschenden Niederlage des TV 1846 Erbenheim gegen den SV Dresden­-Mitte 1950 im letzten Gruppenspiel und konnten nach zwei Niederlagen gegen den späteren Meister, SC Fürstenfeldbruck (0:4), den TV 1846 Erbenheim (3:4) und einem Sieg gegen Dresden den Einzug ins Halbfinale feiern. Hier unterlag man dem Favoriten TTC Schwalbe Bergneustadt mit 0:4.

 

Katja Stierle/Thomas Holzapfel

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang