Menü
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=4955'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=4955'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=4933'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=4933'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=4946'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=4946'

Der Urlaubsort Porec in Kroatien war Austragungsort der diesjährigen kontinentalen Titelfkämpfe der Senioren.

In der Vorrundengruppe der AK85-Seniorinnen setzte sich Uschi Bihl mit 4:0 Siegen und 12:1 Sätzen überzeugend durch. Im Endspiel gegen die Dauerkonkurrentin der letzten Jahre, die Französin Angele Joing, zeigte sie ihr bestes Spiel der Titelkämpfe und siegte klar. Im Finale des Doppels der AK85 ließen Uschi Bihl und Inge Hermann dem französischen Paar Joing/Bestel nicht die Spur einer Chance und siegten in drei Sätzen. 

Weiterlesen ...

                             Erschöpft, aber glücklich: Uschi Bihl

Zu seinem ersten internationalen Titel kam Armin Eckert (TSG Ailingen). In der Gruppenphase unterlag er dem mehrmaligen Europa- und Weltmeister Leslie D’Arcy aus England. Als Gruppenzweiter qualifizierte er sich für die Hauptrunde. Durch drei glatte 3:0-Erfolge drang er ins Finale vor. Hier traf er erneut auf Leslie D’Arcy, den haushohen Favoriten. Der Weltmeister spielte in den ersten beiden Sätzen groß auf und führte rasch mit 2:0. Ab dem dritten Satz riskierte Eckert mehr, spielte druckvoller und gewann den dritten Satz klar. Bei den Sätzen vier und fünf führte Alfred Hitchcock Regie. Armin Eckert behielt dabei jeweils in der Verlängerung die Oberhand und freute sich riesig über den EM-Titel.

Weiterlesen ...

                    Jubel: Soeben hat Armin Eckert den Weltmeister besiegt

Für den vierten Triumph sorgte Szilvia Kahn (TSV Untermberg) an der Seite von Olga Nemes im Doppel der AK 40-Damen. Mit einem zweiten Platz im Einzel hinter ihrer Doppelpartnerin rundete die Untermbergerin ihre feine Leistung ab. Etwas eigenartig ist der Umstand, dass Szilvia Kahn in der Ergebnisliste als Deutsche geführt wird, bei der Siegerehrung aber als Ungarin aufgetreten ist.

Eine sehr gute Leistung zeigte auch Hannelore Kaysser vom TTC Stuttgart in der AK 70. Auf dem Weg ins Halbfinale schaltete sie mit M. Rädler (Bayern) und M. Ernst (Westdeutschland) zwei starke deutsche Spielerinnen aus. Im Viertelfinale besiegte sie überraschend die an Position eins gesetzte französische Spitzenspielerin Nicole Pilliere. Im Halbfinale scheiterte sie an der späteren Siegerin Jean White (England) nur knapp. 

Mit fünf weiteren dritten Plätzen im Doppel jeweils mit Partnern aus anderen Verbänden erreichte der TTVWH mit insgesamt elf Podestplätzen ein starkes Ergebnis.
Dass auch die übrigen TTVWH-Teilnehmer nicht nur als Touristen nach Porec gereist sind, erkennt man daran, dass mehr als drei Viertel der Teilnehmer die Hauptrunde erreichten. 

Einiges an Kritik mussten die Veranstalter einstecken. Informationen flossen spärlich, teilweise gar nicht. Die Spielpläne für Haupt- und Trostrunde wurden viel zu spät publik gemacht, teilweise waren sie fehlerhaft. 

Weiterlesen ...

                    Stolze Europameister: Uschi Bihl und Armin Eckert


Die Medaillen der TTVWH-Teilnehmer
 
Gold:
DE 85: Uschi Bihl (TTC Stuttgart)
HE 85: Armin Eckert (TSG Ailingen)
DD 85: U.Bihl/I. Hermann (TTC Stuttgart/anderer Verband)
DD 40: S.Kahn/O. Nemes (TSV Untermberg/ anderer Verband)

Silber:
DE 40: Szilvia Kahn (TSV Untermberg)

Bronze:
DE 70: Hannelore Kaysser (TTC Stuttgart)
HD 80: W. Fleiner/ T. Breumair (SV Sülzbach/ Bayern)
DD 70: E.Ziegler/ M. Rädler (SC Markdorf/ Bayern)
DD 65: M. Köngeter/ R. Schneider (TV Reichenbach/ Westdeutschland)
DD 50: H. Stowasser/ R. Diebold (TSV Holzheim/ Baden)
HD 40: A. Schorradt/ P. Beck (VfL Kirchheim/ Hessen)

Bericht/Fotos: Wolfgang Ruoff
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3581'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3581'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3584'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3584'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3587'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3587'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3574'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3574'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3578'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3578'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3590'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=3590'

Eine rundum gelungene Veranstaltung waren die 30. Nationalen Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften in Koblenz aus württembergischer Sicht. Bei 476 Teilnehmern, 272 Herren und 204 Damen, aus 20 Verbänden stellte Württemberg-Hohenzollern mit 46 Teilnehmern, 28 Herren und 18 Damen, hinter Westdeutschland mit 76 und Bayern mit 47 das drittgrößte Kontingent vor Hessen mit 40.

Mit einer Ausbeute von 20 Medaillen, davon acht in den Doppelwettbewerben mit Partnern aus anderen Verbänden, übertraf man das letztjährige Ergebnis mit 15 Podestplatzierungen deutlich. Besonders erfreulich war die Steigerung bei den Siegerplätzen. Musste man sich im letzten Jahr mit einer Goldenen zufrieden geben, waren es diesmal 7. 18 Herren und 7 Damen erreichten durch erste oder zweite Plätze in der Gruppenphase die Hauptrunde.

Erfolgreichster  TTVWH-Akteur war Richard Luber (SSV Reutlingen), der fast erwartungsgemäß mit Rolf Groß (SpVgg Neuwirtshaus) das Doppel, und mit seiner langjährigen Mixedpartnerin Marianne Blasberg (WTTV) das gemischte Doppel der AK 75 gewann.  Den totalen Triumpf einer dritten Goldmedaille verhinderte Kurt Schaaf. Der Ruiter besiegte Luber im Endspiel mit 3:1 und revanchierte sich für die im Doppelfinale erlittene hauchdünne Niederlage. Er gewann den einzigen Titel für den TTVWH im Einzel.

Weiterlesen ...

HE 75 - Finalgegner v. l. Richard Luber, Kurt Schaaf

Weiterlesen ...

Kurt Schaaf (TB Ruit) behielt im Finale die Oberhand und gewinnt im HE 75

Ähnlich erfolgreich wie die Herren 75 waren auch die Senioren 50. Hier schaffte Martin Skokanitsch (TuS Metzingen) die absolute Sensation. Bereits in der ersten und zweiten Hauptrunde deutete er seine Glanzform an, indem er seinen Gegnern aus Bayern und Thüringen wahre Klatschen verpasste. Im Viertelfinale traf er auf den favorisierten Michael Krumtünger (TTC Frickenhausen). Der ehemalige Bundesligaspieler fand gegen den Abwehrstrategen aus Metzingen kein Rezept und unterlag klar mit 0:3.

Weiterlesen ...

Martin Skokanitsch erreichte den 2. Platz bei den Herren 50

Eine grandiose Vorstellung bot Skokanitsch auch im Halbfinale, wo es in der Begegnung gegen den Sachsen Stadtmüller , ebenfalls ein hervorragender Defensivspieler, zu einem Zeitspiel kam.  Skokanitsch siegte in dem spannenden einstündigen Kampf im fünften Satz mit 11:9.  Im Finale brauchte Skokanitsch zwei Sätze um sich auf den kompromisslosen  Angriffspieler Karmainsky aus Westdeutschland einzustellen, den dritten verlor er unglücklich mit 11:13. Mit einem dritten Platz im Doppel mit Wolfgang Jagst (TSV Laiz) rundete Martin Skokanitsch seine feine Leistung ab.

Sehr gut hielten sich auch die Damen der AK50. Karin Hoffmann (SF Friedrichshafen) holte sich die Bronzemedaille, Hannelore Stowasser (TSV Holzheim) drang mit deutlichenSiegen ins Viertelfinale vor, wo sie der Meisterin der letzten vier Jahre, der ehemaligen Bundesliga- und Nationalspielerin Monika Kneip, einen großen Kampf lieferte und knapp unterlag. Mit Michael Krumtünger im Mixed und mit Rose Diebold (Karlsruhe) im Doppel schaffte sie zweimal den Sprung aufs Treppchen.
Äußerst erfolgreich agierten die Württemberger in den Doppeln. Drei Paaren gelang ein lupenreiner Hattrick, nämlich die Württembergische, die Süddeutsche und die Deutsche Meisterschaft zu gewinnen.

Während Rolf Groß und Richard Luber in der AK75 als Favoriten starteten, Michael Krumtünger und Peter Fischer (TTC Wangen) durchaus zum Favoritenkreis der Herren 50 zählten, war das Damendoppel der AK65 mit Margarete Köngeter  (TV Reichenbach) und Doris Ruoff (TV Rechberghausen) krasser Außenseiter. Die Kombination aus dem Filstal harmonierte bestens und verhinderte mit einem hauchdünnen, sehr glücklichen 3:2-Erfolg den erneuten dreifachen Titelgewinn in Folge durch die vielfache deutsche Meisterin Jutta Baron (Berlin).

Weiterlesen ...

DD 65 v. l. Doris Ruoff, Margarete Köngeter

Zweimal standen Ulrich Dochtermann (TSV Musberg) und Gunter Klugmann (SSV Reutlingen) auf dem Podest. Nachdem beide wieder in derselben Altersklasse spielen, konnten sie ihren Erfolg vom Jahr 2007 wiederholen. Während  Dochtermann sich in seiner Vorrundengruppe unangefochten durchsetzte und Bronze im Einzel holte, schied Klugmann unglücklich aus. Obwohl er zwei Spiele gewann und dabei sogar den Meister des letzten Jahres besiegte, fehlte am Ende ein Satz, um in die Hauptrunde einzuziehen.
Dass Klugmann ein erstklassiger Doppelspieler ist, stellte er erneut unter Beweis. Zum vierten Mal in Folge erreichte er mit Elke Hamel (Sachsen) im Mixed das Finale, wo sie sich, wie im letzten Jahr,  dem Berliner Meisterpaar mit Jutta Baron geschlagen geben mussten.

Weiterlesen ...

HD 65 - in der Mitte: Gunter Klugmann mit seinem Partner Ulrich Dochtermann.

Erfolgreich verteidigte Klaus Krüger (SV Neckarsulm) und seine Mixedpartnerin  Anita Kück (Hessen)ihren Titel im gemischten Doppel der AK 70. Krüger der auch im Einzel zu den Favoriten zählte, verlor im Achtelfinale gegen den Bayern Erich Goldau, den er im Finale der Süddeutschen Meisterschaften noch besiegt hatte. Eine weitere  Medaille steuerte Erika Ziegler (SC Markdorf) bei. Mit ihrer Doppelpartnerin E. Brückner (Bayern) hatte sie gute Chancen ins Finale der AK 70 einzuziehen. Gegen den späteren Vizemeister unterlagen sie im fünften Satz mit 9:11.
Den württembergischen Medaillenreigen komplettierten die Senioren 80 mit einer Sibernen und zwei Bronzenen in den Doppeln.

Trotz des guten Gesamtergebnisses der TTVWH-Teilnehmer sollte man nicht übersehen, dass 15 der 20 Podestplatzierungen in den Doppeln erreicht wurden, ebenso sechs der sieben Spitzenplätze. In den Einzelwettbewerben gab es nur fünf Podestplätze, wobei die Einzelplatzierungen die Startplatzquote der Verbände beeinflussen.

Weiterlesen ...

Richard Luber freut sich über Einzug ins Endspiel HE 75


Medaillenspiegel TTVWH-Teilnehmer

Bericht und Fotos: Wolfgang Ruoff


 

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5020'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5020'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5014'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5014'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5017'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5017'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5010'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=5010'

Der TTVWH stellte mit 66 Teilnehmern, 40 Herren und 26 Damen, hinter Bayern (72) das zweitgrößte Kontingent unter den 233 Spielern, die in der ‚Stadt der Moderne’ zu den Süddeutschen Meisterschaften antraten. 

Zahlreiche Spieler schafften mehrmals den Sprung aufs Podest, mit Bettina Martin (SF Friedrichshafen) in der S40-Klasse und Michael Krumtünger (TTC Frickenhausen) in der S50-Klasse gelang sogar zwei Akteuren das Maximum an drei Titeln. 

Dem Frickenhäuser, nach zweijährigem Gastspiel in Südbaden wieder für den TTVWH am Start, gelang nicht nur eine erfolgreiche Titelverteidigung im Einzel und Doppel, sondern an der Seite von Hannelore Stowasser (TSV Holzheim) im Mixed S50 der dreifache Titelgewinn. Michael Krumtünger zeigte sich im Einzel in bestechender Form, gab in fünf Spielen bis zum Endspiel ganze zwei Sätze ab und schlug den bayrischen Abwehrkünstler Rainer Kürschner in einem begeisternden Finale mit 3:1. 

Der Doppelwettbewerb S50 war eine echte Erfolgsstory der Württemberger. Mit Doppelpartner Peter Fischer (TTC Wangen) musste sich Krumtünger im zweiten Spiel gegen die Südbadener Frey/Schulz gewaltig strecken, um das Viertelfinale zu überstehen. Aber im Halbfinale gegen Alfred Wolpert (SC Buchenbach)/Josef Schlopath (SSV Ulm) und im Finale gegen Wolfgang Jagst (TSV Laiz)/Martin Skokanitsch (TUS Metzingen) setzten sich Krumtünger/Fischer klar durch.

Neben Michael Krumtünger standen in der AK 50 vor allem zwei Damen im Blickpunkt. Hannelore Stowasser holte neben der Mixedmeisterschaft zusammen mit Rose Diebold (TV Karlsruhe) zum dritten Mal in Folge den Doppeltitel. Karin Hoffmann (SF Friedrichshafen) holte sich sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Eva Engel (TSV Bietigheim) die Vizemeisterschaft.

In der AK 40 der Damen setzte die württembergische Meisterin Bettina Martin deutliche Akzente und bewies eine Riesenportion Nervenstärke. Die zweifache deutsche Doppelmeisterin (Gütersloh 2007) war zu Beginn dieser Saison vom südbadischen TTC Mühlhausen zu den SF Friedrichshafen gewechselt und holte sich in allen drei Wettbewerben den Titel. Zu Beginn sah es eher nach einem sportlichen Desaster aus. Die Vorrunde im Einzel überstand sie als Gruppenzweite mit einer gehörigen Portion Glück. In der Hauptrunde stand sie im Viertelfinale gegen Anke Haas (Südbaden) und im Halbfinale gegen Sabine Aschenbrenner (SV Neckarsulm) jeweils am Rande einer Niederlage, setzte sich aber beide Male im fünften Satz durch. Das Finale gewann Bettina Martin mit 12:10, 13:11 und 11:9 gegen Monika Dietrich (Bayern). Im Doppel mit Vereinskollegin Andrea Schoedel stand die Finalbegegnung gegen Dietrich/Greib-Trapp nach einem 0:2-Rückstand im dritten Satz auf des Messers Schneide. Auch Viertelfinale und Halbfinale im Mixed an der Seite von Alexander Mohr (TSV Nusplingen) brachte jede Menge Nervenkitzel. Mit viel Können, etwas Glück und einer gehörigen Portion Nervenstärke reichte es zum dritten Titel für Bettina. 

Erfolgreich verteidigte Alexander Mohr auch seinen Einzeltitel. Bereits zum dritten Mal in Folge holte er sich die Meisterschaft. Ohne Satzverlust zog der Nusplinger seine drei Gruppenspiele durch. In der Endrunde setzte sich Mohr gegen den südbadischen Meister Georg Winkler (3:1), gegen den nordbadischen Meister Peter Beranek (3:0) und im Finale gegen Roman Domagala (VfR Birkmannsweiler) mit 3:1 durch, wobei alle drei Partien das Prädikat hervorragend verdienten und vom Publikum begeistert aufgenommen wurden. 

Für eine Überraschung sorgte die AK 60. Die Altersklasse, die aus württembergischer Sicht die geringsten Erfolgsaussichten versprach, sorgte für ein Topergebnis. Margitta Ilskens (TV Reichenbach), bei den württembergischen Meisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden und nur durch den Verzicht zweier Spielerinnen ins Team gerutscht, war mit zwei ersten Plätzen im Einzel und Doppel und einem zweiten Rang im Mixed eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen. Das hervorragende Ergebnis der AK 60 vervollständigten Karin Dostal (TV Langenargen) und Günther Kreutzner (TTC Wangen) mit jeweils zwei Podestplätzen. 

In der AK 65 gelang Margarete Köngeter (TV Reichenbach) drei Mal der Sprung aufs Podest. Trotz erheblicher Knieprobleme erreichte die Titelverteidigerin und Europameisterin von Rotterdam (2007) das Endspiel im Einzel, wo sie allerdings Elke Hamel, der Abwehrspezialistin aus Sachsen , den Titel überlassen musste. Für Elke Hamel gab es im gemischten Doppel an der Seite von Gunter Klugmann (SSV Reutlingen) einen weiteren Erfolg. Im Finale besiegte die sächsisch-württembergische Kombination die Schwaben Köngeter und Manfred Grumbach (SSV Reutlingen) glatt in drei Sätzen. Den Dreifachtriumph von Elke Hamel konnte die Reichenbacherin aber verhindern. Im Doppelhalbfinale schalteten Margarete Köngeter und Doris Ruoff (TV Rechberghausen) das sächsiche Favoritenpaar Hamel/Gebhardt mit 3:2 aus und schafften die Grundlage für den Titelgewinn. 

Trotz Abwesenheit dreier Leistungsträger (Ulmer, Schmollinger, Böning) konnten die AK 70-Senioren des TTVWH an die Ergebnisse der vergangenen Jahre anknüpfen. Klaus Krüger (SV Neckarsulm) wurde Sieger mit einem hart erkämpften Erfolg über den vielfachen bayerischen Meister Erich Goldau und im Doppel belegte er mit Volker Enzenhöfer Platz drei. Die Neulinge Andreas Bernhauer (TSV Schwieberdingen) und Volker Enzenhöfer (TSG Ailingen) setzten sich sofort gut in Szene und standen jeweils zweimal auf dem Podest, Erika Ziegler (SC Markdorf) schaffte dies sogar in allen drei Disziplinen. 

In der AK 75 sind Rolf Groß (Spvgg Neuwirtshaus) und Richard Luber (SSV Reutlingen)wieder voll einsatzfähig. Im Doppel gaben die württembergischen Meister keinen Satz ab und besiegten im Finale die mehrfachen bayerischen und süddeutschen Meister Buchner und Koula. Im Einzel mussten sich beide hinter dem bayrischen Titelverteidiger einordnen. Dennoch sind der zweite Platz für Groß und der dritte für Luber sehr schöne Erfolge. 

Bei der AK 80 hielt Walter Fleiner (SV Sülzbach) die Sensation fast in der Hand. In den Gruppenspielen besiegte er den mehrfachen deutschen Meister und Titelverteidiger Toni Breumair mit 3:1. Im Finale trafen die beiden erneut aufeinander. Diesmal drehte Breumair den Spieß um und siegte knapp in fünf Sätzen. Eine kleine Genugtuung blieb für Fleiner: Zusammen mit Breumair holte er den Titel im Doppel gegen Armin Eckert (TSG Ailingen) und Kurt Schmid (SV Fellbach). 

Bei den beiden höchsten Altersklassen der Seniorinnen starteten nur drei Teilnehmerinnen. Für die 87-jährige Uschi Bihl, die in ihrer langen Tischtenniskarriere eine kaum zu überbietende Zahl an Titeln von der württembergischen Meisterschaft bis zur Weltmeisterschaft gewann, blieb die deprimierende Erkenntnis, dass sie mit 75-jährigen nicht mehr mithalten kann. Dennoch: Zwei dritte Plätze im Einzel und im Mixed blieben für die vielleicht erfolgreichste Seniorin des TTVWH.

Fazit: 
Nach dem eher durchschnittlichen Gesamtergebnis von 2008 kann der TTVWH mit dem diesjährigen Resultat sehr zufrieden sein. Sicher haben Michael Krumtünger und Bettina Martin zu diesem hervorragenden Ergebnis entscheidend beigetragen. Übersehen sollte man aber nicht, dass mit K.Werz, J.Wörner, L.Turzo, G.Ulmer, O.Schmollinger, R.Böning, M.Bauer und C.Roth mehrere aussichtsreiche Medaillenkandidaten abgesagt haben. Von den 66 Teilnehmern des TTVWH haben 37 die Endrunde erreicht, das entspricht einer beachtlichen Quote von 56 %. Glück hatten Ingrid Rainer und Rudi Fritzinger. Bei Punktgleichheit in der Vorrundengruppe erreichten sie wegen des besseren Satzverhältnisses die Endrunde. Katja Stierle, Ilse Gröger, Alfred Wolpert und Josef Schlopath hatten indes Grund zum Hadern. Sie schieden nach der Vorrunde bei Punktgleichheit wegen des schlechteren Satzverhältnisses aus. Organisation und Halle in Chemnitz ließen keine Wünsche offen. Der Kameradschaftsabend in toller Umgebung bei einem fürstlichen Büffet war erstklassig. Bei den 11. Süddeutschen Meisterschaften der Senioren in Chemnitz errangen die Teilnehmer des TTVWH mit 16 Titeln, davon 3 mit Doppelpartnern aus anderen Verbänden, ein sensationelles Ergebnis und überboten das bisherige Spitzenresultat mit 14/1 Titeln aus dem Jahr 2004 klar.

Der TTVWH stellte mit 66 Teilnehmern, 40 Herren und 26 Damen, hinter Bayern (72) das zweitgrößte Kontingent unter den 233 Spielern, die in der ‚Stadt der Moderne’ zu den Süddeutschen Meisterschaften antraten.

Zahlreiche Spieler schafften mehrmals den Sprung aufs Podest, mit Bettina Martin (SF Friedrichshafen) in der S40-Klasse und Michael Krumtünger (TTC Frickenhausen) in der S50-Klasse gelang sogar zwei Akteuren das Maximum an drei Titeln.

Dem Frickenhäuser, nach zweijährigem Gastspiel in Südbaden wieder für den TTVWH am Start, gelang nicht nur eine erfolgreiche Titelverteidigung im Einzel und Doppel, sondern an der Seite von Hannelore Stowasser (TSV Holzheim) im Mixed S50 der dreifache Titelgewinn. Michael Krumtünger zeigte sich im Einzel in bestechender Form, gab in fünf Spielen bis zum Endspiel ganze zwei Sätze ab und schlug den bayrischen Abwehrkünstler Rainer Kürschner in einem begeisternden Finale mit 3:1.

Der Doppelwettbewerb S50 war eine echte Erfolgsstory der Württemberger. Mit Doppelpartner Peter Fischer (TTC Wangen) musste sich Krumtünger im zweiten Spiel gegen die Südbadener Frey/Schulz gewaltig strecken, um das Viertelfinale zu überstehen. Aber im Halbfinale gegen Alfred Wolpert (SC Buchenbach)/Josef Schlopath (SSV Ulm) und im Finale gegen Wolfgang Jagst (TSV Laiz)/Martin Skokanitsch (TUS Metzingen) setzten sich Krumtünger/Fischer klar durch.

Neben Michael Krumtünger standen in der AK 50 vor allem zwei Damen im Blickpunkt. Hannelore Stowasser holte neben der Mixedmeisterschaft zusammen mit Rose Diebold (TV Karlsruhe) zum dritten Mal in Folge den Doppeltitel. Karin Hoffmann (SF Friedrichshafen) holte sich sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Eva Engel (TSV Bietigheim) die Vizemeisterschaft.

In der AK 40 der Damen setzte die württembergische Meisterin Bettina Martin deutliche Akzente und bewies eine Riesenportion Nervenstärke. Die zweifache deutsche Doppelmeisterin (Gütersloh 2007) war zu Beginn dieser Saison vom südbadischen TTC Mühlhausen zu den SF Friedrichshafen gewechselt und holte sich in allen drei Wettbewerben den Titel. Zu Beginn sah es eher nach einem sportlichen Desaster aus. Die Vorrunde im Einzel überstand sie als Gruppenzweite mit einer gehörigen Portion Glück. In der Hauptrunde stand sie im Viertelfinale gegen Anke Haas (Südbaden) und im Halbfinale gegen Sabine Aschenbrenner (SV Neckarsulm) jeweils am Rande einer Niederlage, setzte sich aber beide Male im fünften Satz durch. Das Finale gewann Bettina Martin mit 12:10, 13:11 und 11:9 gegen Monika Dietrich (Bayern). Im Doppel mit Vereinskollegin Andrea Schoedel stand die Finalbegegnung gegen Dietrich/Greib-Trapp nach einem 0:2-Rückstand im dritten Satz auf des Messers Schneide. Auch Viertelfinale und Halbfinale im Mixed an der Seite von Alexander Mohr (TSV Nusplingen) brachte jede Menge Nervenkitzel. Mit viel Können, etwas Glück und einer gehörigen Portion Nervenstärke reichte es zum dritten Titel für Bettina.

Erfolgreich verteidigte Alexander Mohr auch seinen Einzeltitel. Bereits zum dritten Mal in Folge holte er sich die Meisterschaft. Ohne Satzverlust zog der Nusplinger seine drei Gruppenspiele durch. In der Endrunde setzte sich Mohr gegen den südbadischen Meister Georg Winkler (3:1), gegen den nordbadischen Meister Peter Beranek (3:0) und im Finale gegen Roman Domagala (VfR Birkmannsweiler) mit 3:1 durch, wobei alle drei Partien das Prädikat hervorragend verdienten und vom Publikum begeistert aufgenommen wurden.

Für eine Überraschung sorgte die AK 60. Die Altersklasse, die aus württembergischer Sicht die geringsten Erfolgsaussichten versprach, sorgte für ein Topergebnis. Margitta Ilskens (TV Reichenbach), bei den württembergischen Meisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden und nur durch den Verzicht zweier Spielerinnen ins Team gerutscht, war mit zwei ersten Plätzen im Einzel und Doppel und einem zweiten Rang im Mixed eine der erfolgreichsten Teilnehmerinnen. Das hervorragende Ergebnis der AK 60 vervollständigten Karin Dostal (TV Langenargen) und Günther Kreutzner  (TTC Wangen) mit jeweils zwei Podestplätzen.

In der AK 65 gelang Margarete Köngeter (TV Reichenbach) drei Mal der Sprung aufs Podest.  Trotz erheblicher Knieprobleme erreichte die Titelverteidigerin und Europameisterin von Rotterdam (2007) das Endspiel im Einzel, wo sie allerdings Elke Hamel, der Abwehrspezialistin aus Sachsen , den Titel überlassen musste. Für Elke Hamel gab es im gemischten Doppel an der Seite von Gunter Klugmann (SSV Reutlingen) einen weiteren Erfolg. Im Finale besiegte die sächsisch-württembergische Kombination die Schwaben Köngeter und Manfred Grumbach (SSV Reutlingen) glatt in drei Sätzen. Den Dreifachtriumph von Elke Hamel konnte die Reichenbacherin aber verhindern. Im Doppelhalbfinale schalteten Margarete Köngeter und Doris Ruoff (TV Rechberghausen) das sächsiche Favoritenpaar Hamel/Gebhardt mit 3:2 aus und schafften die Grundlage für den Titelgewinn.

Trotz Abwesenheit dreier Leistungsträger (Ulmer, Schmollinger, Böning) konnten die AK 70-Senioren des TTVWH an die Ergebnisse der vergangenen Jahre anknüpfen. Klaus Krüger (SV Neckarsulm) wurde Sieger mit einem hart erkämpften Erfolg über den vielfachen bayerischen Meister Erich Goldau und im Doppel belegte er mit Volker Enzenhöfer Platz drei. Die Neulinge Andreas Bernhauer (TSV Schwieberdingen) und Volker Enzenhöfer  (TSG Ailingen) setzten sich sofort gut in Szene und standen jeweils zweimal auf dem Podest, Erika Ziegler (SC Markdorf) schaffte dies sogar in allen drei Disziplinen.

In der AK 75 sind Rolf Groß (Spvgg Neuwirtshaus) und Richard Luber (SSV Reutlingen)
wieder voll einsatzfähig. Im Doppel gaben die württembergischen Meister keinen Satz ab und besiegten im Finale die mehrfachen bayerischen und süddeutschen Meister Buchner und Koula. Im Einzel mussten sich beide hinter dem bayrischen Titelverteidiger einordnen.
Dennoch sind der zweite Platz für Groß und der dritte für Luber sehr schöne Erfolge.

Bei der AK 80 hielt Walter Fleiner (SV Sülzbach) die Sensation fast in der Hand. In den Gruppenspielen besiegte er den mehrfachen deutschen Meister und Titelverteidiger Toni Breumair mit 3:1. Im Finale trafen die beiden erneut aufeinander. Diesmal drehte Breumair den Spieß um und siegte knapp in fünf Sätzen. Eine kleine Genugtuung blieb für Fleiner: Zusammen mit Breumair holte er den Titel im Doppel gegen Armin Eckert (TSG Ailingen) und Kurt Schmid (SV Fellbach).

Bei den beiden höchsten Altersklassen der Seniorinnen starteten nur drei Teilnehmerinnen. Für die 87-jährige Uschi Bihl, die in ihrer langen Tischtenniskarriere eine kaum zu überbietende Zahl an Titeln von der württembergischen Meisterschaft bis zur Weltmeisterschaft gewann, blieb die deprimierende Erkenntnis, dass sie mit 75-jährigen nicht mehr mithalten kann. Dennoch: Zwei dritte Plätze im Einzel und im Mixed blieben für die vielleicht erfolgreichste Seniorin des TTVWH.

Fazit:  
Nach dem eher durchschnittlichen Gesamtergebnis von 2008 kann der TTVWH mit dem diesjährigen Resultat sehr zufrieden sein. Sicher haben Michael Krumtünger und Bettina Martin zu diesem hervorragenden Ergebnis entscheidend beigetragen. Übersehen sollte man aber nicht, dass mit K.Werz, J.Wörner, L.Turzo, G.Ulmer, O.Schmollinger, R.Böning, M.Bauer und C.Roth mehrere aussichtsreiche Medaillenkandidaten abgesagt haben. Von den 66 Teilnehmern des TTVWH haben 37 die Endrunde erreicht, das entspricht einer beachtlichen Quote von 56 %. Glück hatten Ingrid Rainer und Rudi Fritzinger. Bei Punktgleichheit in der Vorrundengruppe erreichten sie wegen des besseren Satzverhältnisses die Endrunde. Katja Stierle, Ilse Gröger, Alfred Wolpert und Josef Schlopath hatten indes Grund zum Hadern. Sie schieden nach der Vorrunde bei Punktgleichheit wegen des schlechteren Satzverhältnisses aus. Organisation und Halle in Chemnitz ließen keine Wünsche offen. Der Kameradschaftsabend in toller Umgebung bei einem fürstlichen Büffet war erstklassig.

Weiterlesen ...
HE 70: Andreas Bernhauer, Eward Nowak, Klaus Krüger, Erich Goldau
               TTVWH                    Bayern        TTVWH            Bayern
Weiterlesen ...
HD 75: Rolf Groß/Richard Luber
                  beide TTVWH
Weiterlesen ...
HE 75: Wilhelm Heringlehner, Richard Luber, Erich Buchner, Rolf Groß
                    Bayern              TTVWH            Bayern            TTVWH
Weiterlesen ...
Mixed 40: Bettina Martin/Alexander Mohr
                        beide TTVWH
 
Ergebnisse Vorrunde Einzel

Ergebnisse Endrunde Einzel

Ergebnisse Doppel

Ergebnisse Gemischtes Doppel


Bericht: Wolfgang Ruoff

Die diesjährigen Süddeutschen Senioren-Einzelmeisterschaften werden am 13./14.03.2009 in Chemnitz ausgetragen. Alle wichtigen Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie auf der Homepage des Süddeutschen Tischtennisverbands. Zum Link...

http://www.suedttv.de/

Mit fast 330 Teilnehmern waren die 47. Württembergischen Seniorenmeisterschaften wieder eine Mammutveranstaltung der Sonderklasse. In 26 Wettbewerben wurden die besten Senioren und Seniorinnen in 7 Altersklassen ermittelt. Gastgeber war der VfL Herrenberg, der mit zwei beieinander liegenden Großhallen am Längenholz-Schulzentrum optimale Bedingungen vorweisen konnte. Obwohl die zweitägige Veranstaltung auf 40 Tischen durchgeführt wurde und glänzend organisiert war, standen die letzten Meister erst am Sonntagabend gegen 17 Uhr fest.
Die Herrenberger hatten mit Horst Grünewald , dem Doppelmeister von 2008, ein heißes Eisen im Feuer und hofften insgeheim auf einen Titel. Mit seinem Doppelpartner Alfred Ludwig (SG Mettenberg) erreichte er auch das Endspiel der Klasse S65. Dort trafen sie allerdings auf eines der besten deutschen Doppel. Gegen die mehrfachen württembergischen, süddeutschen und deutschen Meister Ulrich Dochtermann (TSV Musberg) und Gunter Klugmann (SSV Reutlingen) waren sie ohne Chance und mussten sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben.
Ulrich Dochtermann war erfolgreichster Spieler des Turniers. Der ehemalige Bundesligaspieler der Stuttgarter Kickers, der auch heute noch mit großem Erfolg im Verbandsklasseteam des TSV Musberg aktiv ist, holte sich alle drei möglichen Titel der S65-Klasse. Im gesamten Einzelwettbewerb gab er nur einen Satz ab. Im Endspiel traf er auf Günter Scholl vom TSV Weinsberg,  der 2006 die Erfolgsserie Dochtermanns mit einem überraschenden Sieg im Viertelfinale unterbrochen hatte. Scholl war diesmal ohne Chance und musste Dochtermann zum 6. Titelgewinn seit 2001 gratulieren.
Mit der Meisterschaft im gemischten Doppel an der Seite von Doris Ruoff (TV Rechberghausen) krönte Ulrich Dochtermann sein erfolgreiches Wochenende.
Die erfolgreichsten Damen waren Margarete Köngeter (TV Reichenbach) und Maria Schuller (VfL Sindelfingen) mit jeweils zwei Titeln und einem zweiten Platz. Margarete Köngeter beherrschte die Einzelkonkurrenz S65 klar. Die Europameisterin von 2007 besiegte im Finale Juliane Gareis (TSV Asperg) und holte sich ihren dritten Einzeltitel in Folge.
Weiterlesen ...

Siegerehrung bei den Seniorinnen S65 (v.l.n.r): Juliane Gareis, Margarete Köngeter, Doris Ruoff

Mit Doris Ruoff (TV Rechberghausen) gewann sie auch die Meisterschaft im Doppel Sen 60-70. Im Fünfsatzspiel gegen Margitta Ilskens (TV Reichenbach) und Karin Dostal (TV Langenargen) stand der Erfolg allerdings wiederholt auf der Kippe.
Maria Schuller zeigte sich in blendender Form. Mit ihrer Vereinskameradin Elke Bacher gelang es ihr, den Doppelsieg des vergangenen Jahres in der AK40 zu wiederholen und mit Martin Maletta (KSG Gerlingen) den Mixed-Wettbewerb zu gewinnen. Den ganz großen Erfolg mit dem Titelgewinn im Einzel verhinderte Bettina Martin (Spfr Friedrichshafen).
Die zu Beginn dieser Saison von Südbaden nach Friedrichshafen gewechselte Bettina Martin war 2007 deutsche Meisterin im Doppel und im Mixed. Die Offensivspielerin aus Friedrichshafen und die Abwehrkünstlerin aus Sindelfingen boten sehenswerte Ballwechsel. Erstaunlich war, dass von den letztjährigen Podestplatzinhaberinnen keine das Halbfinale erreichte, die Titelträgerin Sabine Aschenbrenner sogar schon im Achtelfinale ausschied.
Für die wohl größte Überraschung sorgte Ilse Gröger vom (TVReichenbach) in der Sen 50-Klasse. Mit Ilona Banzhaf, Brigitte Benz, Gudrun Wentsch und Helga Nägele warf die Bezirksklassenspielerin gleich vier weit höher spielende Gegnerinnen aus dem Titelrennen. Im Finale zeigte ihr Hannelore Stowasser (TSV Holzheim) allerdings ihre Grenzen auf. Mit ihrer Vereinkollegin Helga Nägele holte Stowasser den Titel im Doppel, wobei sie mit Marianne Koch (TG Schömberg) und Gudrun Wentsch(TSV Pfuhl) größte Mühe hatten.
Mit einer Überraschung endete auch das gemischte Doppel der S60-Klasse. Hier purzelten die Favoriten. Das hoch gehandelte Meisterpaar des letzten Jahres Karin Dostal (TV Langenargen) und Laslo Turzo (SV Kornwestheim) unterlagen Magitta Ilskens (TV Reichenbach) und Rudi Biesen(TSG Eislingen).
Mit Laslo Turzo und Michael Krumtünger setzten sich bei S60 und S50 die Favoriten durch.
Während Günter Kreutzer (TTC Wangen) im Halbfinale und Hartwig Fein (TSG Eislingen) im Finale dem Kornwestheimer mächtig Paroli boten, war Krumtünger (TTC Frickenhausen) nach der Rückkehr aus Südbaden eine Klasse für sich.
Tischtennis vom Feinsten wurde von den Herren S40 geboten. Bereits in den ersten Spielen zeigte der erstmals bei den Senioren gestartete Andrej Trusczcynski (SpVgg Mössingen), dass mit ihm stark zu rechnen ist. Im Viertelfinale warf der Spitzenspieler des Verbandsligisten Mössingen den Meister des Vorjahres Karl Dachs aus dem Rennen. Im Endspiel traf er auf Alexander Mohr (TSV Nusplingen), den zweiten Finalisten von 2008. Beide boten ein kompromissloses Angriffspiel, das die Zuschauer hellauf begeisterte. Alexander Mohr hatte meist das bessere Ende für sich und holte nach 2006 einen weiteren Titel.
Weiterlesen ...

Senioren S40: Sieger Alexander Mohr und der Zweitplatzierte Andrej Trusczcynski

Der Mössinger musste sich im Doppel und im Mixed mit weiteren zweiten Plätzen trösten. Mit Partner Petar Dordevic (TB Untertürkheim) unterlag er im Doppel Karl Dachs (TTC Wangen) und Roman Domagala (VfR Birkmannsweiler), die nach zwei zweiten Plätzen in Folge endlich ganz oben auf dem Podest angelangt sind.
Eine feine Leistung bot Rolf Groß (SpVgg Neuwirtshaus) bei den 75-jährigen. In seinem letzten Jahr in dieser Altersklasse siegte er im Finale in überzeugender Manier gegen den Meister der beiden Vorjahre  Kurt Schaaf (TB Ruit). Außerdem holte er sich mit Richard Luber (SSV Reutlingen) den Doppeltitel. Nach seiner schweren Krankheit ist er offensichtlich seiner Bestform wieder sehr nahe.
In der im nationalen Vergleich wahrscheinlich stärksten Seniorenklasse zeigte sich Klaus Krüger S70 in bestechender Verfassung. Im Endspiel traf er auf Günter Ulmer (VfL
Gemmrigheim), seinen Dauerrivalen der letzten Jahre. Im Fünfsatzspiel der beiden
Abwehrstrategen war Klaus Krüger der etwas sicherere und glücklichere.
Den Doppeltitel holte er zusammen mit Volker Enzenhöfer (TSG Ailingen), der erstmals bei S70 startete, und mit einem dritten Rang im Einzel und einem weiteren Platz im Mixed mit Erika Ziegler (SC Markdorf) für einen glänzenden Einstand sorgte.
In dem ausgeglichenen Feld der Seniorinnen S70 konnte sich die Markdorferin auch den Titel im Einzel holen.
Der in die S80-Klasse aufgerückte Walter Fleiner (SV Sülzbach) wurde auf Anhieb Meister. Allerdings machte ihm Titelverteidiger Armin Eckert (TSG Ailingen) das Leben schwer und zwang ihn in den Entscheidungssatz.
In seiner Abschlussrede bedankte sich Verbandsseniorenwart Karl Vochezer  für die gelungene Veranstaltung. Er lobte das Team des VfL Herrenberg für die ausgezeichnete Organisation, den reibungslosen Ablauf und die hervorragende Bewirtung. Bei der Bewertung der Veranstaltung gebe es eigentlich nur eine Steigerung der Note hervorragend, nämlich besser als hervorragend.
Sportliches Fazit: Im Herrenbereich gehört der TTVWH, sowohl was Quantität und
Qualität anbelangt, deutschlandweit zur absoluten Spitze. Bei den kommenden Regionalmeisterschaften und den Nationalen Deutschen Meisterschaften  kann man sicher mit sehr guten Ergebnissen rechnen. Im Damenbereich ist der TTVWH nicht in dieser günstigen Position. Die beiden obersten Altersklassen, in denen Württemberg über viele Jahre sehr stark war, sind überhaupt nicht mehr besetzt. In mehreren Klassen sind die Teilnehmerzahlen sehr bescheiden.

Ergebnisse

Bildergalerie von Jochen Kugler

 

Weiterlesen ...

Damen Einzel S 40:                                

Maria Schuller (VFL Sindelfingen), Bettina Martin ( Sptf. Friedrichshafen), Sylke Gärtner (TSV Gärtringen), Petra Reinhardt (SV Neckarsulm)

 

Weiterlesen ...

Damen Einzel S 50:

Ilse Gröger (TV Reichenbach), Hannelore Stowasser (TSV Holzheim), Helga Nägele (TSV Holzheim), Eva Engel (TSV Bietigheim)

 

Weiterlesen ...

Damen Einzel S 60:

Karin Dostal (TV Langenargen), Monika Bauer (TSV Kusterdingen), Margrit Eckhardt (GSV Dürnau), Helgard Zieher (TSV Schelklingen)

 

Weiterlesen ...

Damen Einzel S 65:

Julian Gareis (TSV Asperg), Margarete Köngeter (TV Reichenbach), Marlis Ziebarth (VFL Sindelfingen), Doris Ruoff (TV Rechberghausen)

 

Weiterlesen ...

Damen Einzel S 70-80:

Hannelore Kaysser (TTC Stuttgart), Erika Ziegler (SC Markdorf)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 40:

Andrej Trusczcynski (SpVgg Mössingen), Alexander Mohr (TSV Nusplingen), Jürgen Scherer (TSV Wäschenbeuren), Roman Domagala (VfR Birkmannsweiler)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 50:

Harald Maier (TTC Ergenzingen), Michael Krumtünger (TTC Frickenhausen), Klaus Werz (SV Neckarsulm), Wolfgang Jagst (TSV Laiz)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 60:

Hartwig Fein (TSG Eislingen), Laslo Turzo (SV Kornwestheim), Günther Kreutzer (TTC Wangen), Gert Lang (SG Schorndorf)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 65:

Günter Scholl (TSV Weinsberg), Ulrich Dochtermann (TSV Musberg), Gunter Klugmann (SSV Reutlingen), Alfred Ludwig (SG Mettenberg)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 70:

Günter Ulmer (VFL Gemmrigheim), Klaus Krüger (SV Neckarsulm), Volker Enzenhöfer (TSG Ailingen), Oskar Schmollinger (SSV Reutlingen)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 75:

Kurt Schaaf (TB Ruit), Rolf Groß (SG Neuwirtshaus), Werner Diebold (VfR Aalen), Richard Luber (SSV Reutlingen)

 

Weiterlesen ...

Herren Einzel S 80:

Armin Eckert (TSG Ailingen), Walter Fleiner (SV Sülzbach), Kurt Schmid (SV Fellbach), Werner Kopp (TTSB Aistaig)

Beim Festabend der 47. Württembergischen Seniorenmeisterschaften, in der Mensa der Längenholzsporthalle in Herrenberg, wurde der Alfred-Nollek-Pokal an Erika Beck verliehen. Der Pokal wurde von dem langjährigen Seniorenwart des TTVWH gespendet und nach ihm benannt. Jürgen Bosch, der Seniorenwart des Bezirks Ulm, hielt die Laudatio.
Erika Beck und ihr verstorbener Ehemann haben die Geschicke des Tischtennisbezirks Ulm in verantwortlichen Positionen über zwei Jahrzehnte mitgestaltet.
Erika Beck war 18 Jahre Seniorenwartin im Bezirk Ulm, 12 Jahre Klassenleiterin und 12 Jahre übte sie das Amt einer Schiedsrichterin aus. Nachdem sie letztes Jahr vom Seniorenausschuss schon offiziell verabschiedet worden war, überreicht ihr Verbandsseniorenwart Karl Vochezer den Alfred-Nollek-Pokal, der immer für ein Jahr an eine Person verliehen wird, die sich um den Tischtennissport im Seniorenbereich besonders verdient gemacht hat.

 

Weiterlesen ...

Verleihung Alfred-Nollek-Pokal 2009, v. l. n. r.: Erika Beck, Peter Gartmann (TTVWH-Vizepräsident Öffentlichkeitsarbeit), Margarete Köngeter, Karl Vochezer (TTVWH-Ressortleiter Senioren)



 

 

Am vergangenen Wochenende wurden in Herrenberg die Württembergischen Senioren Einzelmeisterschaften 2009 ausgetragen. Die Ergebnisse haben wir für Sie bereits zur Einsicht bereit gestellt. Einen ausführlichen Bericht zu den Meisterschaften werden wir in Kürze hier veröffentlichen.

Ergebnisübersicht

Ergebnisse_komplett

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang