Menü
Für den Veranstalter SV Salamander Kornwestheim gab es einigen Grund zu jubeln. Lokalmatador Laslo Turzo wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich zwei Titel in der Altersklasse der über 6o-jährigen. Im Einzelfinale war Gunter Klugmann (SSV Reutlingen) trotz sehr guten Spiels letztlich chancenlos. Auch im Mixed an der Seite von Karin Dostal zeigte Turzo, dass er in schwierigen Situationen noch ein Spiel aus dem Feuer reißen kann. Den totalen Triumph des Lokalmatadors verhinderten Hartwig Fein (TSG Eislingen) und Gert Lang (SG Schorndorf), die das Favoritendoppel Turzo/Klugmann nach großartigem Kampf knapp in fünf Sätzen besiegten.
 
Erfolgreichster Spieler des Turniers war indes ein anderes: Der Öffinger Günter Ulmer schaffte in der AK70 einen lupenreinen Hattrick. Im Mixed gelang ihm an der Seite von Sonja Riethmüller (SpVgg Neuwirtshaus) die Titelverteidigung gegen Ziegler/Luber, die als Endspielgegner des Vorjahres keine Unbekannten waren. Auch im Einzel traf Ulmer auf seinen Kontrahenten aus dem letztjährigen Finale. Diesmal drehte der Öffinger den Spieß um und besiegte Klaus Krüger (SV Neckarsulm) knapp in fünf Sätzen. Mit der Meisterschaft im Doppel an der Seite von Rainer Böning (Stuttgarter Kickers) krönte Günter Ulmer sein starkes Wochenende.
 
Erfolgreichste Dame war Eva Engel vom TSV Bietigheim in der AK50. In allen Wettbe-werben war Hannelore Stowasser (TSV Holzheim) ihre heftigste Konkurrentin. Im Mixed-
finale zwischen Engel/Spengler und Stowasser/Schlopath hatte die Holzheimerin die Nase klar vorn. Das Doppelfinale dagegen entwickelte sich zu einer hochdramatischen Angelegen-heit. Engel/Banzhaf behielten in fünf Durchgängen über das Holzheimer Duo Stowasser/Nägele die Oberhand und sicherten sich ihren bereits dritten Doppeltitel in Folge. Im Einzel traf Eva Engel bereits in der Vorschlussrunde auf Hannelore Stowasser. Dabei hatte Engel in einer hartumkämpften Begegnung das Glück auf ihrer Seite. Das Endspiel zwischen Helga Nägele und Eva Engel gewann die Bietigheimerin glatt in drei Sätzen.
 
Außer Eva Engel und Laslo Turzo kamen weitere fünf Teilnehmer zu doppelten Meisterehren. Bei den Damen AK65 startete Senioreneuropameisterin Margarete Köngeter (TV Reichenbach) als Topfavoritin. Die württembergische, süddeutsche und deutsche Meisterin des letzten Jahres gab im gesamten Einzelwettbewerb keinen Satz ab und verteidigte ihren Titel mühelos. An der Seite von Volker Enzenhöfer (TSG Ailingen) siegte sie auch im gemischten Doppel, wobei der Erfolg gegen Kaysser/Bernhauer am sprichwörtlichen seidenen Faden hing. Einen weiteren Erfolg verbuchte Enzenhöfer zusammen mit Adolf Mundl vom TTC Lippoldsweiler. Die beiden Abwehrspezialisten warfen die letztjährigen Titelträger Grünewald/Ludwig aus dem Wettbewerb und schlugen im Finale die Böblinger-Kuppinger Formation Hoyler/Rakic glatt mit 3:0.
 
Zweifache Meisterin wurde Doris Ruoff (TV Rechberghausen) in der AK60. Im Einzel-
Finale besiegte sie Monika Bauer vom TTC Ofterdingen in vier Sätzen, im Doppel war sie mit Karin Dostal (TV Langenargen) über Bauer/Ziebarth (Ofterdingen/Sindelfingen) in fünf Sätzen erfolgreich. Ein guter dritter Platz im Mixed mit Hartwig Fein komplettierte das Erfolgswochenende von Doris Ruoff.
 
Zu einem echten Leckerbissen wurde das Finale der Senioren AK50. Der wiedererstarkte Jürgen Wörner (TV Murrhardt ) und Titelverteidiger Wolfgang Jagst (TSV Laiz) boten sehenswerte lange Ballwechsel, bei denen meist der Murrhardter im Vorteil war. Ein sicherer Viersatz-Erfolg war der Lohn. Mit Dietmar Wenig (TSV Allmersbach) holte sich Jürgen Wörner einen weiteren Titel.
 
42 Teilnehmer starteten bei den AK65-Männer, zehn mehr als letztes Jahr. Wie vermutet kam es zur Wachablösung, zwei Neulinge bestritten das Finale im Einzel. Der favorisierte vielfache Meister Ulrich Dochtermann (TSV Musberg) traf auf Manfred Grumbach (SSV Reutlingen). Trotz großartiger kämpferischer Leistung war der Reutlinger chancenlos. Dochtermann gab im gesamten Einzelwettbewerb keinen Satz ab.
 
Bei den Herren AK40 starteten 73 Teilnehmer (!), in der Vorrunde aufgeteilt in zwanzig Gruppen. Alle Gesetzten überstanden dabei die Gruppenphase. Die erste große Überraschung gab es in der zweiten KO-Runde, als der Spaichinger Frank Maurer Titelverteidiger Thomas Ogunrinde in drei Sätzen glatt aus dem Rennen warf. Magnus Langenstein vom TSV Korntal, glücklicher Gruppenzweiter nur auf Grund des besseren Satzverhältnisses, lief in der Hauptrunde zu Hochform auf, besiegte Martin Skokanitsch und Thomas Schaaf. Im Viertelfinale hatte er Jürgen Beisswanger am Rande einer Niederlage. Im Halbfinale setzten sich in zwei grandiosen Fünfsatzspielen Karl Dachs (TTC Wangen) gegen Roman Domagala (VFR Birkmannsweiler) und Alexander Mohr (TSV Nusplingen gegen Jürgen Beisswanger (KSG Gerlingen) durch. Beide Finalisten boten Tischtennis vom Feinsten. Dachs wuchs im Duell zweier spielstarker Landesliga-Akteure über sich hinaus und holte sich mit einem Viersatzerfolg den Titel des württembergischen Meisters.
 
Im Doppelfinale standen sich dieselben Paare gegenüber wie im Vorjahr, auch das Ergebnis ähnelte dem letzten. Mohr/Werz besiegten Dachs/Domagala. Für Alexander Mohr war es die fünfte Doppelmeisterschaft in Folge.
 
Wie ausgeglichen die Spitze der Damen AK40 war, kann man daran erkennen, dass alle Viertel-und Halbfinalspiele über die volle Distanz gingen und zudem in den drei Konkurrenzen acht verschiedene Spielerinnen den Sprung ins Endspiel schafften. Im Einzelfinale wiederholte Sabine Aschenbrenner von Verbandsligist SV Neckarsulm ihren Vorjahreserfolg. Mit einem schwer erkämpften 3:1-Sieg über Karin Hoffmann (SF Friedrichshafen) errang sie ihre bereits fünfte Meisterschaft im Einzel.
 
Das Doppelfinale bestritten die letztjährigen Sieger Schödel/Fleißner gegen das eingespielte Sindelfinger Duo Maria Schuller/Elke Bacher. Die Neulinge aus Sindelfingen zeigten wenig Respekt und fertigten die Vorjahresmeister mit 3:0 ab. Auch im Mixed gab es ein Siegerpaar, das nur wenige auf der Rechnung hatten. Sabine Feirer (SG Schorndorf) und Bruno Lehmann (TSV Neuenstein) mussten mit Fischer/Schorradt, Aschenbrenner/Werz, Rehse/Beisswenger und Idler/Domagala vier hochkarätige Paare aus dem Weg räumen, um sich letztendlich den Titel zu sichern.
 
Im zahlenmäßig schwächsten Wettbewerb, der AK70 der Damen, setzte sich Rita Joos (VfL Winterbach) gegen Erika Ziegler (SC Markdorf) knapp durch. Bei den ältesten Senioren blieben Überraschungen aus. Kurt Schaaf (SV Bonlanden) verteidigte in der AK75 seinen Titel erfolgreich gegen Walter Fleiner (SV Sülzbach) und in der AK80 fügte Armin Eckert (TSG Ailingen) seiner stolzen Titelsammlung einen weiteren hinzu. Im Doppel waren beide Altersklassen wegen der geringen Teilnehmerzahl (insgesamt 17) zu einem Wettbewerb zusammengefasst worden. Im Endspiel besiegten Schmid/Gerasch (AK80) Fleiner/Mätzler (AK75) überraschend deutlich in drei Sätzen.
 
Ein Lob gebührt den Veranstaltern und ihrem großen Helferteam für die hervorragende Organisation. Der Spielbetrieb in weit auseinander liegenden Hallen wurde mit Hilfe eines ständig verkehrenden Shuttle-Buses sehr gut bewältigt. Besonderen Anklang fand auch der Kameradschaftsabend in angenehmem Ambiente mit Tanz bei Discomusik. Insgesamt bleiben die 46. Württembergischen Meisterschaften in Kornwestheim als absolut gelungene Veranstaltung in Erinnerung.

Bericht: Wolfgang Ruoff

Die Ergebnisse finden Sie >HIER<.

Eine Fotonachlese finden Sie auf der Homepage des SV Salamder Kornwestheim.
 
 
Bei den Herren legten alle Altersklassen außer der Senioren-Altersklasse 60 zu. Die meisten Meldungen verzeichnet der S40-Wettbewerb mit 76 Teilnehmern vor der S50 mit 73. Den Vogel schießt jedoch die S65-Klasse ab mit einer Zunahme von 32 auf 42, einer beeindruckenden Steigerungsrate von 31 %. Bei den Seniorinnen gibt es nur in der S40-Klasse mit vier zusätzlichen Meldungen eine nennenswerte Zunahme. Die S75- und S80-Klasse entfallen nach der erfolgreichen Ära mit Uschi Bihl und Anita Höfgen mangels Teilnehmerinnen.
 
Die Meisterschaft beginnt am Samstagmorgen um 9:15 Uhr in der Sporthalle Ost mit der Begrüßung der Teilnehmer und wird mit den Vorrundenspielen im Einzel in 89 (!) Gruppen fortgesetzt.
 
In der „Königsklasse“ der Senioren, S40, dürften die in den letzten Jahren dominierenden Aktiven auch diesmal wieder die Hauptrolle spielen. Bei den Herren führt an Alexander Mohr, Thomas Ogunrinde und Roman Domagala kaum ein Weg vorbei.
 
Bei den Damen S40 heißen die Favoritinnen Sabine Aschenbrenner und Petra Reinhardt (beide von Verbandsligist SV Neckarsulm III) sowie Karin Hoffmann und Andrea Schödel aus Friedrichshafen. Allerdings könnte Maria Schuller vom VfL Sindelfingen für die eine oder andere Überraschung sorgen.
 
Auch beim Wettbewerb S50 zählen die Podestplatzinhaber des letzten Jahres zu den heißen Favoriten. Bei den Damen sind es Hanne Stowasser, Helga Nägele und Margitta Ilskens, bei den Herren darf man Wolfgang Jagst die besten Chancen einräumen.
 
Das Hauptinteresse der Kornwestheimer gilt sicher der Herrenklasse S60, in der der Lokal-matador Laslo Turzo als erster Titelanwärter gehandelt wird. Der erstmals in dieser Altersklasse startende Karlheinz Böhler vom TSV Pfuhl ist ein weiterer aussichtsreicher Kandidat.
 
Bei den Damen S60 sollte Karin Dostal trotz langer Verletzungspause ihren Titel erfolgreich verteidigen können.
 
Spannend dürfte es in beiden S65 Wettbewerben zugehen. Bei den Damen trifft die Europameisterin Margarete Köngeter auf ihre langjährige heißeste Konkurrentin und Angstgegnerin Judith Kintsch, die erstmals bei S65 startet. Bei den Herren zeichnet sich ein Wachwechsel ab, denn dem vielfachen württembergischen, süddeutschen und deutschen Seniorenmeister Ulrich Dochtermann dürfte kaum ein Gegner gewachsen sein. Mit Friedrich Haase, Manfred Grumbach, Günter Ostmann starten weiter sehr starke Spieler erstmals bei S65.
 
Keine klaren Favoriten gibt es bei den S70 Wettbewerben. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren ist das Spielerfeld sehr ausgeglichen.
 
Durch das krankheitsbedingte Fehlen von Rolf Groß ist bei der Altersgruppe S75 Kurt Schaaf erster Titelanwärter. Bei den Ältesten sollte es Armin Eckert gelingen, seiner reichen Titelsammlung einen weiteren hinzuzufügen.
 
Ein übliches Highlight der Seniorenmeisterschaften ist der Kameradschaftsabend mit einem bunten Programm, der am Samstagabend ab 19:30 Uhr im Martinisaal stattfindet. (Bericht: Wolfgang Ruoff)
Der vorläufige Zeitplan für die WEM der Senioren in Kornwestheim ist erstellt. Durch weitere, notwendige Korrekturen der Meldeliste, Auslosung und nach Absagen von Teilnehmern kann es hier noch zu kleinen Verschiebungen kommen.
Der genaue Zeitplan wird dann am Freitag den 11.01.2008 nach der Teilnehmerabstimmung vor Ort in Kornwestheim ab ca. 20:00 Uhr in der Halle Ost ausgehängt.

Allen ein FROHES FEST und einen GUTEN RUTSCH in 2008
Karl Vochezer

  Zeitplan 21.12.2007
Am vergangenen Wochenende wurde die Auslosung für die Württembergischen Einzelmeisterschaften gemacht. Nach bereinigter Meldeliste ergibt sich eine neue Rekordteilnehmerzahl von 340 Seniorinnen und Senioren. Ich bitte alle gemeldeten Seniorinnen und Senioren zu prüfen, ob Ihr Name aufgeführt ist. Bei Unklarheiten meldet Euch bitte direkt beim Ressortleiter Seniorensport, Karl Vochezer.

gez. Karl Vochezer


Teilnehmerliste

Damen:
Damen Einzel S40
Damen Einzel S50
Damen Einzel S60
Damen Einzel S65
Damen Einzel S70
Damen Doppel S40
Damen Doppel S50
Damen Doppel S60 - S80

Herren:
Herren Einzel S40
Herren Einzel S50
Herren Einzel S60
Herren Einzel S65
Herren Einzel S70
Herren Einzel S75
Herren Einzel S80
Herren Doppel S40
Herren Doppel S50
Herren Doppel S60
Herren Doppel S65
Herren Doppel S70
  Herren Doppel S75 - S80

Mixed:
Mixed S40
Mixed S50
Mixed S60
 Mixed S65
Mixed S70 - S80
Was sich im Vorfeld angedeutet hat, ist nun eingetroffen. Die Zahl der Seniorinnen und Senioren hat sich um weitere 10% erhöht und stellt die größten Anforderungen an den Durchführer und den Fachausschuss Senioren, die jemals erforderlich waren. Wenn die Zusammenarbeit mit dem SV Salamander Kornwestheim, stellvertretend hierfür sei Axel Rosenberger genannt, weiterhin so problemlos verläuft, dürfen wir uns auf ein gut verlaufendes Turnier freuen.

Das Teilnehmerverhältnis sagt aus, ¼ Seniorinnen und ¾ Senioren werden am Start sein.
Hier ist ein Stillstand oder gar Rückgang der teilnehmenden Seniorinnen zu verzeichnen.

Der Seniorenausschuss wird sich Gedanken machen müssen, wie diese größte und schwierigste Veranstaltung innerhalb des TTVWH weiterhin durchgeführt werden kann.

Die Auslosung am 14.12.2007 wird noch vor Weihnachten auf der Homepage des TTVWH einzusehen sein, spätestens zum Jahresende dann auch ein fester Zeitplan für die einzelnen Klassen.

Seniorinnen:
Während sich die Teilnehmerzahl bei den S 40 und S 50 ganz leicht erhöht hat, so bleiben die
S 60, S 65 und S 70 bei zu wenig Teilnehmerinnen.
Erstmals seit geraumer Zeit werden bei den S 75 und S 80 keine Teilnehmerinnen an den Start gehen.

Senioren:
Die Klasse S 40 verzeichnet einen leichten Rückgang, bei den S 50 dagegen eine leichte Zunahme und bei den S 60 wiederum einen leichten Rückgang. Enorm zugelegt haben die Klassen S 65 und
S 70, in den Klassen S 75 und S 80 kann immerhin noch mit 2 Gruppen die Vorrunde bestritten werden

Ich wünsche nun Allen besinnliche Feiertage, einen Guten Rutsch und freuen wir uns auf Kornwestheim.

Karl Vochezer
RL Senioren im TTVWH
Die heutige Tischtennisabteilung des SV Salamander Kornwestheim 1894 e.V. entstand im Mai 2003 durch die Fusion der Tischtennisabteilungen des TV Kornwestheim sowie ESG Kornwestheim. Bis zur Fusion spielten beide Vereine mehr oder weniger erfolgreich für sich alleine und konnten nur bedingt Erfolge verzeichnen. Man beschloss also, die Kräfte zu bündeln und mit vereinten Kräften die früheren Erfolge des Kornwestheimer Tischtennissports wieder zu erreichen. Die Tischtennisabteilungen waren in Kornwestheim Vorreiter in Sachen Fusion und es wurde demnach auch genauestens beobachtet, ob der Zusammenschluss von Erfolg gekrönt oder doch nur ein kurzes Strohfeuer werden sollte.

Im Mai 2003 verzeichnete die zusammengeschlossene Abteilung ca. 120 Mitglieder, im Spielbetrieb waren 11 Mannschaften (1 Damen-, 3 Herren-, 2 Senioren-, 2 Jungen-, 2 Schüler- und 1 Schülerinnenmannschaft) gemeldet. Bereits im ersten Jahr nach der Fusion verzeichnete die Abteilung die ersten Erfolge, gleich 4 Mannschaften schafften den Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse (Herren 2 stiegen in die Kreisliga auf, U18 Jungen 1 in die Bezirksliga, U18 Jungen 2 in die Bezirksklasse und U15 Jungen 1 in die Bezirksklasse).

In der Saison 2004/2005 konnten schon 12 Mannschaften gemeldet werden, die Mitgliederzahl stieg kontinuierlich und auch die Erfolge gingen weiter. Die Herren 1 stiegen in die Bezirksklasse auf, die Herren 3 in die Kreisklasse B. Dank dieser Erfolge konnten auch erste größere Sponsoren (hauptsächlich für den Jugendbereich) gewonnen werden, zudem wurden die Strukturen innerhalb der Abteilung optimiert und das Auftreten nach außen durch eine neue Homepage professioneller.

Die Saison 2005/2006 gehörte erfolgsmäßig dann der Jugend, die U18 Mädchen erreichten den dritten Platz beim Bezirkspokal und die U15 Jungen 2 stiegen in die Bezirksklasse auf. Zudem konnten die Jugendspieler bei diversen Turnieren sowie den Bezirksmeisterschaften Erfolge erringen. Erstmals wurde in Kornwestheim auch das Neujahrsturnier der Jugend mit ca. 275 Teilnehmern ausgetragen. Dieses Event wurde für die Abteilung ein voller Erfolg. In diesem Jahr wurde auch erstmals das Abteilungsheft TT-News herausgegeben, welches 10 Mal im Jahr erscheint und über alles Wissenswerte innerhalb der Abteilung informiert. Auch die Anzahl der Sponsoren stieg, die Bemühungen der Marketingverantwortlichen wurden somit belohnt.

Die vergangene Saison 2006/2007 war dann die bislang erfolgreichste in der Vereinsgeschichte, gleichzeitig feierte die Tischtennisabteilung 2007 ihr 60-jähriges Bestehen. Bedingt durch die gute Atmosphäre im Verein und vielfältige, freundschaftliche Kontakte zu anderen Vereinen und Spielern konnte der SVK mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Laslo Turzo (der gleichzeitig auch als Jugend- und Aktiventrainer fungiert) und dem früheren Tischtennis-Weltmeister Istvan Jonyer zwei hochkarätige Spieler gewinnen. Bemerkenswert dabei, dass beide Spieler ohne finanzielle Interessen nach Kornwestheim kamen und bis heute kein Geld für ihre Spieleinsätze vom SVK erhalten. Bedingt durch diese Verstärkungen ließen die Erfolge nicht lange auf sich warten und der SVK konnte nach Abschluss der Saison sage und schreibe 5 Meistertitel und 6 Aufstiege feiern. Zudem gewannen die Herren 1 neben dem Aufstieg in die Bezirksliga auch noch den Bezirkspokal, die U15 Mädchen erreichten bei dieser Veranstaltung den dritten Platz.

In der laufenden Runde geht der SVK nun mit der bisherigen Rekordanzahl von 14 Teams an den Start, davon entfallen alleine 5 Mannschaften auf die Herren und 3 auf die Senioren. Auch die Mitgliederzahl hat sich seit der Fusion deutlich erhöht, derzeit zählt die Tischtennisabteilung ca. 200 Mitglieder. Lohn der Arbeit ist sicherlich die Ausrichtung des Neujahrsturniers der Jugend am 5.1./6.1.2008 sowie eine Woche später die bislang größte Veranstaltung, die Württembergischen Meisterschaften der Senioren, für die sich der SVK bereits im Jahr 2007 beworben hatte.

Die Tischtennisabteilung hatte es sich zum Ziel gesetzt, nach mehreren kleinen Turnieren endlich wieder einmal ein großes Turnier in Kornwestheim ausrichten zu können, um so den Tischtennissport in und um Kornwestheim weiter zu fördern und aufleben zu lassen. Ziel einer solchen Großveranstaltung soll es sein, das Image des gesamten Tischtennissports sowie der Tischtennisabteilung des SVK zu verbessern und möglichst viele Personen, vor allem Jugendliche, für den Tischtennissport zu begeistern. Natürlich möchte sich die Abteilung mit einer gelungenen WEM auch für weitere zukünftige  Großveranstaltungen empfehlen. Da die gesamte Abteilung des SVK für den Erfolg dieser Veranstaltung an einem Strang zieht, ist man bereits heute, knapp 2 Monate vor Beginn der WEM, mit den Vorbereitungen nahezu fertig und alle Beteiligten freuen sich auf eine tolle WEM 2008 in Kornwestheim.

Im Hinblick auf die bevorstehende WEM 2008 der Senioren wurden die Ranglisten ergänzt.

  • Diese Punktwertungen finden sie hier.
  • Die Ausschreibung und das Meldeformular zur WEM finden sie hier.
  • Der Anmeldeschluss ist der  07.12.2007
  • Auf die Startseite des Durchführers der WEM, SV Salamander Kornwestheim,  gelangen sie hier.

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang