Menü

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Bietigheim_U18.jpgBei den nationalen Titelkämpfen der Jugend starteten am Wochenende drei TTVWH-Teams. Die Jungen des TTC Bietigheim-Bissingen (Foto) holten sich nach 2012 jetzt in Grevenbroich erneut den Deutschen Meistertitel. Der TTVWH sagt Herzlichen Glückwunsch!

Die Schülerinnen der Bietigheimer belegten in Notzingen Platz fünf, die Schüler des DJK Sportbund Stuttgart wurden Vierter.

Ergebnisse der Deutschen Jugend-Meisterschaften (Jugend U18) in Grevenbroich

Ergebnisse der Deutschen Schüler-Meisterschaften (Jugend U15) in Notzingen

Die Jungen U18 des TTC Bietigheim von links: Dennis Klein, Marco Golla, Kim-Constantin Weinberger, Lukas Hübner, Richard Breitschopf, Leonard Süß und Silas Hengstberger

 

TTC-Jungen erklimmen erneut Deutschlands Thron

Mit dem zweiten Deutschenmeistertitel in den letzten drei Jahren setzte sich die Jungen U18-Mannschaft des TTC Bietigheim-Bissingen erneut die Krone des Deutschen Jugendsports auf. Dabei musste das Team bis zum Finale bei der Ausspielung in Grevenbroich auf seinen Spitzenspieler Dennis Klein verzichten, der aufgrund eines Vorbereitungslehrgangs zur Jugendeuropameisterschaft verhindert war.

In der Vorrundengruppe traf der TTC zunächst auf die Leutzscher Füchse aus Leipzig. Souverän siegten Leonard Süß, Marco Golla, Richard Breitschopf und Silas Hengstberger mit 6:1.

Nach dem lockeren Auftakt folgte im zweiten Spiel das Aufeinandertreffen mit dem SV DJK Kolbermoor, dem bayrischen Meister. Auch hier setzten sich Süß, Golla, Breitschopf und Kim-Constantin Weinberger, der Hengstberger ersetzte, mit 6:2 durch.

So kam es im letzten Gruppenspiel gegen den Meister des Westdeutschen Tischtennisverbandes, SC Arminia Ochtrup, zum Duell der beiden ungeschlagenen Teams um den Gruppensieg in der Vorrundengruppe A. Nach einer Doppel- und zwei Einzelniederlagen entschieden die Bietigheimer die Partie mit 6:3 für sich. Somit erreichte das TTC-Team als Gruppenerster das Halbfinale, in dem man auf den Gruppenzweiten der Parallelgruppe, den TTC Wirges, treffen sollte.

Zu früher Stunde am Sonntagmorgen ging es dann gegen den rheinländischen Meister aus Wirges. Schnell führten die Bietigheimer mit 3:0, doch die Mannen aus Wirges schlugen zurück und holten zum 3:2 auf. Durch Siege von Weinberger, Süß und Golla gewann der TTC schließlich mit 6:2 und sicherte sich damit den Finaleinzug.

Zu diesem traf dann auch pünktlich zum Spielbeginn der Bietigheimer Spitzenspieler Dennis Klein in der Sporthalle Gustdorf in Grevenbroich ein. Verstärkt mit Klein ging das TTC-Team in das Finale gegen den Herausforderer aus Schwarzenbek (Schleswig-Holstein), eben dem gleichen Gegner, dem man auch schon vor zwei Jahren im Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft gegenüberstand. Überraschend musste Klein beide Einzel abgeben, sowie Süß sein erstes Einzel gegen Frederik Spreckelsen. Zwei Doppelsiege sowie Punkte durch Süß, Golla und Breitschopf brachten dem TTC schließlich den 6:3-Sieg und damit den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters.

Mit dem Titelgewinn 2014 gewann der TTC nun schon zum dritten Mal einen Deutschen Mannschaftswettbewerb. Bereits in 2012 konnten die Bietigheimer den Jungen U18-Titel gewinnen, sowie in 2000 den Titel bei den Jungen U15. Nach einer Saison mit zwölf Meistertiteln gab sich auch TTC-Vorstand Matthias Grünenwald euphorisch: „Mehr geht wirklich nicht mehr. Diesen Moment sollte man eigentlich festhalten“, so Grünenwald.

mg

 

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Deutsche_MM_U15_Notzingen_Spieler_und_Trainer.JPGDie Jungen U15 des DJK Sportbund Stuttgart von oben links: Hugo Lopes-Teixeira, Sen Wang, Moritz Feucht, Radovan Kolarski; vorne links: Tom Gehring und Lukas Haug

Vierter unter 8.000 Vereinen in Deutschland

"Die Frankfurter sind Deutscher Meister", blickt Hugo Lopez-Teixeira etwas traurig in die Spielbox nebenan. Dort hatte soeben das Schüler-Team von Eintracht Frankfurt den Matchball im Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen SV DJK Kolbermoor zum 6:4 verwandelt. Und tatsächlich: Teixeiras Mannschaft vom DJK Sportbund Stuttgart konnte ebenfalls auf diesem Niveau mithalten, führte in der Vorrunde gegen die Hessen mit 5:3, um dann einen entscheidenden Punkt zum 5:5 in der Vorrunde zu holen. Und genau da liegt die zweite Seite der Medaille, der gezeigten Leistungen. Sportbunds Team setzte sich mit einer starken Leistung nur hauchdünn in der Vorrunde durch: Mit zwei 5:5 gegen Eintracht Frankfurt und Favorit Torpedo Göttingen sowie einem 6:1 über den TTC Holzhausen (Sachsen) gelang Platz zwei in der Gruppe und damit der Halbfinal-Einzug. Am Sonntagmorgen mussten die Stuttgarter dann die Überlegenheit der Bayern aus Kolbermoor anerkennen, unterlagen 1:6. Der Traum vom Finale war ausgeträumt, jedoch stand das "kleine" Finale um die Bronzemedaille gegen den TSV Brakteheide bevor. Die Schleswig-Holsteiner traten mit zwei Akteuren im vorderen Paarkreuz an, die bereits Einsätze in der Herren-Regionalliga haben. Entsprechend lief die Partie - "vorne null, hinten fünf" aus Sicht des Teams aus dem Stuttgarter Osten. Am Ende fehlte ein Satz zur Medaille. "Platz vier ist realistisch. Wir haben nur einmal gewonnen, drei Unentschieden und eine Niederlage erspielt. Und wenn man die gesamte Saison sieht, ist das ein Riesenerfolg. Wir haben nur ein einziges Spiel verloren", zog Betreuer Hao Mu Bilanz.

TW

 

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Bietigheim_Mädchen_U15.jpgDie Mädchen U15 des TTC Bietigheim (v.l.n.r.): Leoni Burkhardt, Celine Henseling, Lola Selle, Alexandra Kaufmann, Annett Kaufmann und Jana Voskar

Top Fünf-Platz für Bietigheimer Schülerinnen

Im Schatten des Deutschen Meistertitels der Jungen U18 erspielten sich die Schülerinnen des TTC Bietigheim-Bissingen bei ihrer zweiten Teilnahme in Folge den fünften Platz bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der U15-Jahrgänge in Notzingen-Wellingen. Dabei fehlte nur ein einziger Punkt zum möglichen Halbfinaleinzug.

Gleich in der ersten Vorrundenpartie gegen den TTC Finow Gewo Eberswalde ging es für Alexandra Kaufmann, Jana Voskar, Celine Henseling, Lola Selle, Naomi Tamasan und Annett Kaufmann um das Halbfinale. Unglücklich schafften die Bietigheimerinnen nur ein 5:5-Unentschieden.

Im zweiten Spiel gegen den späteren Deutschen Meister vom TV Hofstetten setzte es dann die erwartet hohe Niederlage. Zu überlegen präsentierten sich die Kontrahentinnen und siegten schließlich verdient mit 6:1. Dabei gelang es den Bietigheimer Mädchen zumindest, als eine von zwei Mannschaften ein Spiel gegen die Übermannschaft der Meisterschaft aus Bayern zu gewinnen.

Im letzten Gruppenspiel gegen die vermeintlich schlechteste Mannschaft der Vorrundengruppe, den TTC Neusalza-Spremberg, musste nun ein hoher Sieg her, um die Chancen aufs Halbfinale zu wahren. Am Ende gab es allerdings nur ein 5:5-Unentschieden gegen die Mädchen aus Sachsen, was den dritten Gruppenplatz zur Folge hatte.

So traf man dann am Sonntagmorgen in der Ausspielung der Plätze Fünf bis Acht auf den Gruppenvierten aus der Vorrundengruppe B. Gegen den TSV Langenbieber aus Hessen machten die TTC-Schülerinnen kurzen Prozess und gewannen nach kurzer Spieldauer mit 6:0 Spielen. Zum Abschluss im Spiel um Platz Fünf ging es dann erneut gegen die Mädchen aus Neusalza-Spremberg. Dieses Mal machten es die Bietigheimerinnen besser und besiegten ihre Kontrahentinnen mit 6:3 Spielen und feierten somit den fünften Platz bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft.

„Es war eine ungerechte Gruppenverteilung. In den Halbfinals sowohl um die ersten vier als auch um die letzten vier Plätze haben sich in allen vier Spielen die Mannschaften aus unserer Vorrundengruppe durchgesetzt. Ich denke, es war für uns mehr als Platz Fünf drin“ gab sich TTC-Jugendleiter und Betreuer Markus Schönberger etwas geknickt nach Turnierende. „Trotzdem hatten wir gegen Eberswalde die große Chance auf den Sieg. Am Ende müssen wir uns an die eigene Nase fassen, dass es nicht mit dem Halbfinale geklappt hat“, so Schönberger.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Plakat_DM.jpg

mg

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang