Menü

IMG 20161127 WA0011Acht TeilnehmerInnen direkt fürs TOP 12 qualifiziert.

Mit 15 Spielerinnen und Spielern stellte das Team Baden-Württemberg nach Bayern das größte Kontingent beim diesjährigen TOP 24 Ranglistenturnier des DTTB im hessischen Wiesbaden. Aus Ba-Wü-Sicht sorgten Wenna TU (Neckarsulmer SU) bei den Schülerinnen und Sven Hennig (FT V. 1844 Freiburg) bei den Jungen für die Top-Platzierungen. Während Tu sich souverän ins Finale spielte und dort Sophia Klee (hess. TTV) geschlagen geben musste, konnte sich Hennig im kleinen Finale gegen Kirill Fadeev (WTTV) durchsetzen. 

Im Bild die drei Erstplatzierten bei den Schülerinnen (Foto: TTBW - Liping Liu).

Vor allem die Schülerinnen sorgten für ein sehr gutes Ergebnis. Neben dem 2. Platz von Wenna Tu qualifizierten sich noch Jana Kirner (DJK Offenburg) als Vierte und Alexandra Kaufmann als Sechste sowie ihre jüngere Schwester Annett Kaufmann (beide TTC Bietigheim-Bissingen) als Achte direkt für das DTTB-TOP 12 im Februar. Vordere Platzierungen erreichten auch Carlos Dettling (DJK Sportbund Stuttgart) und Uros Bojic (TTC Bietigheim-Bissingen) als Sechster und Achter bei den Schülern ebenso wie Tom Eise (TTC 1946 Weinheim) als Fünfter bei den Jungen.

Ergebnisse DTTB TOP 24

Platzierungen

Schülerinnen:

20161127 145806Zahlenmäßig stellte Baden-Württemberg hier die meisten Starterinnen. Allein 7 Spielerinnen gingen am Wochenende an Tische im Kampf um die Podestplätze. Wenna Tu und Jana Kirner zählten zum Favoritenkreis, während Alexandra Kaufmann sich sicher fürs TOP 12 qualifizieren wollte. Dazu gingen noch Ramona Betz (Neckarsulmer SU), Felicia Behringer (TTC 1946 Weinheim) und Lea Lachenmayer (TTC Frickenhausen) in die Gruppenspiele. Für Sie galt es Ihre Ergebnisse aus dem TOP 48 zu bestätigen.

Im Bild die Zweitplatzierte Wenna Tu (Foto: TTBW- MS)

Für eine Überraschung sorgte die jüngste Teilnehmerin Annett Kaufmann. Durch einen Verfügungsplatz ins Starterfeld gerückt spielte die "kleine Kaufmann" gekonnt auf und wurde hinter der späteren Siegerin Sophia Klee Gruppenzweite. Mit dem Sieg in der Zwischenrunde über Tietgens (Hamburg) erreichte Annett die direkte Qualifikation für das TOP 12, da sie einen Platz unter den ersten Acht sicher hatte. Jana Kirner und vor allem Wenna Tu zeigten, dass sie zurecht nationale Spitze in ihrer Altersklasse sind. Nach souveränen Gruppensiegen und den Siegen in Duellen gegen die Kaufmann-Schwestern kam es im Halbfinale zum direkten Aufeinandertreffen. Hier hatte Tu, die stark nach ihrer Verletzungspause zurückkehrte, das bessere Ende für sich. Leider gab es in den abschließenden Partien gegen die Konkurrentinnen aus Hessen Niederlagen zu quittieren, dennoch Standen am Ende ein hervorragender zweiter Platz Für Tu und ein vierter Platz für Kirner zu Buche. Alexandra Kaufmann zeigte wie schon beim TOP 48, dass sie zur erweiterten Spitze gehört. Als Gruppenzweiter erreichte sie durch zwei Siege in der Zwischenrunde das Spiel um Platz fünf. Hier musste Sie sich Berger (WTTV) kanpp mit 2:3 geschlagen geben und beendete TOP 24 als Sechste.  Ramone Betz und Lea Lachenmayer beendeten ihre Gruppenspiele jeweils als Sechste und spielten letztendlich um die Plätze 21 und 22. im direkten Duell setzte sich Betz gegen ihre Trainingspartnerin knapp mit 3:1 Sätzen durch. Als 7. Teilnehmerin kämpfte Felicia Behringer um ein gutes Ergebnis.  Durch ein Sieg über die höher eingeschätzte Zhan (WTTV) erreichte Felicia als Gruppenvierte doch noch die Zwischenrunde. Am Ende sprang aber nur ein 19. Platz heraus.

Schüler:

Mit den Plätzen Sechs, Acht und 13 erfüllten die Schüler die in sie gesetzten Erwartungen und steigerten sich teilweise deutlich gegenüber dem TOP 48. Vor allem Uros Bojic zeigte sein Potential und erkämpfte sich einen sehr guten achten Platz. Grundlage war hier der Sieg über Volkmann in der Zwischenrunde. Dabei zeigte er, dass er einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht hat. Carlos Dettling wurde seiner Setzung gerecht und beendete das Turnier als Sechster. In der Gruppe souverän Erster kam es in der Zwischenrunde zum direkten Duell mit dem an Zwei gesetzten Cornelius Martin (PTTV). Die 0:3 Niederlage bedeutete letztendlich eine Platzierung zwischen 5 und 8 für Carlos. Der knappe Sieg gegen Hörmann (Bayern) war enorm wichtig, da er gleichzeitig die Teilnahme am TOP 12-Turnier sicherstellte. Die abschließende Niederlage gegen Rinderer (Bayern) fiel dann nicht mehr so ins Gewicht. Jeromy Löffler (TTSF Hohberg) ging als Gruppendritter in die Zwischenrunde. Nachdem er mit einer Niederlage begonnen hatte, steigerte sich Jeromy und gewann seine drei abschließenden Partien, womit am Ende ein guter 13. Platz heraussprang. Nach Platz 14 beim TOP 48 konnte Jeromy seine Leistungen hier bestätigen.

Jungen und Mädchen:

20161127 150442Mit Ann-Kathrin Ziegler (TTG Süßen) ging nur eine Spielerin aus Ba-Wü an den Start. Nach Platz 10 beim TOP 48 vor vier Wochen konnte Ann-Kathrin nicht ganz an die dort gezeigten Leistungen anknüpfen. Nach vielem auf und Ab bei den Spielen stand am Ende ein 17. Platz zu Buche.

Im Bild Sven Hennig - 3.Platz beim TOP 24 Jungen (Foto: TTBW-MS)

Besser war die Ausbeute bei den Jungen. Vor allem Sven Hennig begeisterte mit seinem Spiel. In einem hochklassigen Match gegen Jannik Xu (Hessen) drehte Hennig einen 0:2 Satzrückstand und erreichte das Halbfinale, welches er dann gegen Walter (WTTV) verlor. Im Spiel um Platz drei zeigte er wieder, dass Rückstände ihm nichts ausmachen, drehte gegen Fadeev (WTTV) ein 1:2 und eroberte sich den Podestplatz. Etwas unter seinen Möglichkeiten blieb Alexander Gerhold (Neckarsulmer SU) mit Platz 10 am Ende. Gruppenplatz drei und eine Niederlage im verbandsinternen Duell gegen Tom Eise verhinderten eine bessere Platzierung. Tom Eise (TTC 1946 Weinheim) erfüllte die in Ihn gesetzten Erwartungen. Mit einer Niederlage in die Zwischenrunde gestartet, blieb Eise am Sonntag ungeschlagen und erkämpfte sich am Ende Platz 5 und die Qualifikation zum TOP 12. Pekka Pelz (TTC Bietigheim-Bissingen) agierte in der Gruppenphase etwas unglücklich und musste drei Spiele mit 2:3 verloren geben, was ihm Gruppenplatz fünf einbrachte. Dennoch gab Pelz nicht auf und erspielte sich einen 17. Platz nach 3 Siegen in der Zwischen- und Endrunde.

Sehr zufrieden mit dem Gesamtergebnis zeigte sich auch Sportdirektor Sönke Geil. "Acht direkt qualifizierte Spieler für das TOP 12 waren so nicht zu erwarten. Gerade bei den Schülerinnen haben wir das optimale herausgeholt. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Zu den qualifizierten kommen noch die freigestellten Spielerinnen und Spieler sowie die Verfügungsplätze, so dass es durchaus möglich ist, dass im kommenden Februar ein Viertel aller Teilnehmer aus Baden-Württemberg an die Tische gehen werden.

Text: TTBW - MS

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang