Menü

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_SpVgg_Gröningen-Satteldorf_Männer_I.jpgDie letzten Ballwechsel im Mannschaftssport wurden gespielt. Zeit, einen kleinen Blick in die Spielklassen zu werfen. In der höchsten Liga auf TTVWH-Ebene sicherten sich die TTG Süßen II (Damen) und die SpVgg Gröningen-Satteldorf (Herren, Foto) den Titel. Ein Streifzug durch die Verbandsligen und Verbandsklassen Nord und Süd.

Saison-Rückblick Damen - TTG Süßen II steigt in die Oberliga auf, TSV Oberboihingen und VfL Sindelfingen II jubeln in den Verbandsklassen

Nach 2:4 Punkten aus den ersten drei Rückrundenspielen war man sich im Lager von Herbstmeister TTG Süßen II nicht sicher, ob es zur Meisterschaft in der Verbandsliga reichen würde. Doch das Team mit den drei Punktegaranten Annika Schuler, Janine Scherer und Katharina Binder kriegte danach wieder die Kurve und bejubelte nach sechs darauf folgenden Siegen doch noch den Titel in der höchsten Spielklasse des TTVWH, der zugleich den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg bedeutete. Zusammen mit dem Regionalliga-Team, das Dritter wurde, bestätigte die TTG ihren Ruf als Hochburg im Frauentischtennis. Vizemeister wurde der VfR Altenmünster, der inzwischen allerdings in der Aufstiegsrelegation zur Oberliga am TTC Willstätt scheiterte. Nach fünf Jahren in der Verbandsliga muss die NSU Neckarsulm III wieder den Gang in die Verbandsklasse Nord antreten. In diese gesellt sich auch die SpVgg Gröningen-Satteldorf, für die es beim einjährigen Intermezzo in der Verbandsliga blieb.

Die Top-Bilanzen der Rückrunde in der Verbandsliga:
Katharina Binder (TTG Süßen II) 19:2 Spiele
Annika Schuler (TTG Süßen II) 19:4
Maria Clauss (TSG Steinheim/M.) 19:5
Klara Misurak (TTC Lützenhardt) 18:6
Jutta Ernst (TTV Burgstetten) 16:7
Verena Wetzel (VfR Altenmünster) 15:7
Franziska Jendra (VfR Altenmünster) 14:2
Janine Scherer (TTG Süßen II) 14:4
Yasmin Dietrich (TSG Steinheim/M.) 13:8
Ellen Wohlfart (DJK Sportbund Stuttgart) 12:6
Alexandra Dollmann (VfR Altenmünster) 12:7
Ma Kun (DJK Sportbund Stuttgart) 11:0

In der Saison 2009/2010 noch Meister in der Bezirksliga, in der Vorsaison Vizemeister in der Landesliga, fand die Erfolgsserie des TSV Oberboihingen nun auch in der Verbandsklasse Nord seine Fortsetzung. „Unser primäres Ziel war es, als Aufsteiger schnell die Klasse zu halten und uns im gesicherten Mittelfeld zu positionieren. Mit dem Titel hat bei uns im Vorfeld wirklich keiner gerechnet“, blickt Mannschaftsführerin Petra Schäffer auf das erneute Erfolgsjahr zurück. Das Geheimnis des Erfolgs lag laut Schäffer an den drei überragenden Einzelspielerinnen Lili Takacs, Christina Weisser und Susanna Varga, die in der gesamten Saison in Summe gerade einmal drei Einzel abgaben. Schäffer: „Der sportliche Erfolg wurde dazu noch von einer guten Kameradschaft abgerundet.“ Bezugnehmend auf die kommenden Ziele, bleibt der TSV bescheiden: „Es gibt in unserem Verein keine Bestrebungen in Richtung Oberliga oder noch höher. Hauptziel ist es, unsere jungen Nachwuchsspielerinnen Schritt für Schritt im Aktivenbereich zu integrieren.“ Spannend war der Abstiegskampf in der Verbandsklasse, am Ende erwischte es den TURA Untermünkheim und den TB Beinstein.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_TSV_Oberboihingen_Damen_I.jpg
Den TSV Oberboihingen mit (v.l.n.r.) Lili Takacs, Susanna Varga, Petra Schäffer und Christina Weisser) hatte in der Verbandsklasse Nord kaum jemand auf der Rechnung

Die Top-Bilanzen der Rückrunde in der Verbandsklasse Nord:
Denise Campano (TV Rechberghausen) 20:1 Spiele
Lili Takacs (TSV Oberboihingen) 15:0
Ronja Mödinger (TB Beinstein) 13:8
Susanna Varga (TSV Oberboihingen) 12:1
Nicole Wagner (TTC Gnadental) 12:4
Simone Klotz (TSG Steinheim/M. II) 10:5
Natascha Eitel (TSG Steinheim/M. II) 8:3
Monika Braun (TV Unterboihingen) 8:5
Nadine Brucker (TSV Musberg) 7:5

In der Verbandsklasse Süd war diesmal der Weg frei für den VfL Sindelfingen II, der bereits im Vorjahr auf den Titel hoffte, dann aber knapp scheiterte. Ohne Niederlage mit dreizehn Siegen und einem Unentschieden (dieses ausgerechnet gegen den späteren Absteiger TSV Untergröningen) sicherte sich der VfL mit der Stammformation Jennifer Richter, Uschi Kohn, Olivia Pfadenhauer und Elke Bacher in souveräner Manier den Titel. Auch in der kommenden Saison dürfte mit den Sindelfingerinnen zu rechnen sein, da das Regionalligateam sich gleich zweifach verstärkt hat und man somit in der Verbandsliga mit leicht verändertem Personal durchaus konkurrenzfähig sein dürfte. Der TSV Untergröningen mit einem verjüngten Team darf als Vorletzter noch auf den Klassenerhalt hoffen, Schlusslicht 1. TTC Wangen mit Spitzenspielerin Angela Weiland muss hingegen definitiv den bitteren Gang in die Landesliga antreten.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_VfL_Sindelfingen_Damen_II.jpg
Souveräner Meister in der Verbandsklasse Süd wurde der VfL Sindelfingen II mit (v.l.n.r.) Elke Bacher, Olivia Pfadenhauer, Jennifer Richter und Uschi Kohn

Die Top-Bilanzen der Rückrunde in der Verbandsklasse Süd:
Uschi Kohn (VfL Sindelfingen II) 14:1 Spiele
Olivia Pfadenhauer (VfL Sindelfingen II) 13:0
Angela Weiland (1. TTC Wangen) 13:6
Verena Rembold (TG Biberach) 12:4
Dorothea Ziegler (TSV Gärtringen II) 10:3
Petra Henninger (TSV Untergröningen) 10:8
Britta Koch (TSV Gärtringen II) 10:8
Selina Bollinger (TG Biberach) 9:3
Jennifer Richter (VfL Sindelfingen II) 8:1
Elke Bacher (VfL Sindelfingen II) 8:1
Christiane Lay (TSV Gärtringen II) 8:5

Saison-Rückblick Herren - Von der Bundesliga in die Verbandsliga: Gabriel Stephan holt sich den Titel mit der SpVgg Gröningen-Satteldorf

Durch die Verpflichtung von Spitzenspieler Gabriel Stephan, der im Jahr zuvor noch für den TSV Gräfelfing im deutschen Oberhaus in der DTTL an den Tisch ging, spekulierte die SpVgg Gröningen-Satteldorf als Vorjahresfünfter insgeheim schon mit dem Titel in der Verbandsliga. Satteldorfs Abteilungsleiter Thomas Pfänder: „Nach den frühen Patzern von Mitkonkurrent TTC Gnadental stellte sich auch schnell heraus, dass wir in diesem Jahr gute Chancen auf die Meisterschaft haben sollten.“ Wie stark die SpVgg aufgestellt war, bewies auch die Tatsache, dass der studienbedingte Ausfall von Punktegarant Christian Hellenschmidt (Vorrunde 10:0 am hinteren Paarkreuz) durch die Landesligaspieler Wasilis Alvanidis und Timo Grellert kompensiert werden konnte. Pfänder: „In der kommenden Oberliga-Saison zählt mit dem 17-jährigen Neuzugang Manuel Mangold zuerst einmal nur der Klassenerhalt.“ Dank eines Kraftakts in der Rückrunde gelang dem SV Deuchelried noch der Sprung ans rettende Ufer, absteigen müssen die SpVgg Mössingen und Aufsteiger SV Böblingen.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_SpVgg_Gröningen-Satteldorf_Männer_I(1).jpg
Ohne Niederlage holte die SpVgg Gröningen-Satteldorf den Titel in der Verbandsliga

Die Top-Bilanzen der Rückrunde in der Verbandsliga:
Gabriel Stephan (SpVgg Gröningen-Satteldorf) 17:0 Spiele
Levente Szarka (MUTTV Bad Liebenzell) 16:2
Gao Peng (TTC Gnadental) 13:1
Thomas Krammer (MUTTV Bad Liebenzell) 13:2
Niki Schärrer (TTC Tuttlingen) 12:3
Detlef Stickel (TTC Tuttlingen) 12:6
Heiko Bärwald (SpVgg Gröningen-Satteldorf) 11:3
Petar Dordevic (TB Untertürkheim) 11:4
Daniel Weber (SV Deuchelried) 11:7
Mark Lesko (SpVgg Mössingen) 11:7
Zsolt Barany (SpVgg Gröningen-Satteldorf) 10:2
Daniel Horlacher (TTC Gnadental) 10:4

Nur eine Saison hielt es die TSG Eislingen in der Verbandsklasse Nord aus, schnurstracks kehren die Mannen um Kapitän Bernhard Ehni nun wieder in die Verbandsliga zurück. „Nachdem wir in den ersten vier Saisonspielen gleich drei Zähler abgeben mussten, war es für uns nicht gerade selbstverständlich, dass wir am Ende wieder vorne landen würden. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir dem SV Plüderhausen II und dem TSV Neuenstein die besseren Chancen eingeräumt“, blickt Bernhard Ehni auf den holprigen Saisonstart zurück. Doch die Eislinger steigerten sich, zudem spielte die Konkurrenz für die TSG und als Herbstmeister waren die Chancen durchaus wieder gegeben. Letzten Endes wurde die Meisterschaft mit 33:3 Zählern souverän eingespielt. Was war das Geheimnis des Eislinger Erfolgs? „Unsere Einstellung nach dem Motto „Alles kann, nichts muss“ hat uns den Spaß am Spiel bewahrt und die Motivation in dieser langen Saison aufrechterhalten, Außerdem haben uns unsere treuen Fans unglaublich gut unterstützt, so dass wir immer wieder in der Verantwortung waren, unseren inneren Schweinhund zu überwinden“, sagt Bernhard Ehni. In einem spannenden Abstiegskampf waren es am Ende die KSG Gerlingen und die NSU Neckarsulm II, die in den sauren (Abstiegs-)Apfel beissen müssen.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_TSG_Eislingen_Männer_I.jpg
Schnurstracks wieder die Rückkehr in die Verbandsliga geschafft: Verbandsklasse-Meister TSG Eislingen mit (v.l.n.r.) Jochen Regelmann, Bernhard Ehni, Daniel Quiram, Daniel Fauser, Jens Leyrer, vorne: Andreas Bachhofer.

Die Top-Bilanzen der Rückrunde in der Verbandsklasse Nord:
Vassil Ivanov (VfB Oberesslingen/Zell) 17:1 Spiele
Aleksander Blagojevic (TSV Korntal) 16:2
Andreas Bachhofer (TSG Eislingen) 16:2
Frank Hessenthaler (NSU Neckarsulm II) 13:4
Daniel Herbrik (TTC Bietigheim-Bissingen II) 13:5
Thomas Hohenstatt (VfB Oberesslingen/Zell) 12:4
Manuel Mangold (TGV Eintracht Beilstein) 12:5
Stefan Kuppler (KSG Gerlingen) 12:5
David Gottheit (SV Plüderhausen II) 12:5
Achim Schiffmann (TSV Neuenstein) 11:4
Bernhard Ehni (TSG Eislingen) 10:2
Dirk Reuther (TGV Eintracht Beilstein) 10:5
Marcel Schröder (TTC Bietigheim-Bissingen II) 10:5

Für eine der überraschendsten Meisterschaften im Verbandsgebiet zeichnete sich der TV Rottenburg in der Verbandsklasse Süd verantwortlich. Der letztjährige Landesliga-Meister hatte sich vor der Saison durchaus gute Chancen auf den Klassenerhalt ausgerechnet. Mannschaftsführer Martin Geske: „An die Meisterschaft zu denken, war absolut utopisch. Schon die Hinrundenserie mit 20:0 Punkten war uns fast schon unheimlich.“ Das junge Team mit dem seit Jahren überragenden nigerianischen Spitzenspieler Abass Ekun zeigte der Konkurrenz von Spieltag zu Spieltag die Grenzen auf. Die Rottenburger traten als geschlossene Einheit auf, die neben den spielerischen Akzenten auch kämpferisch zu überzeugen wusste. In einem verschärften Abstiegskampf waren es am Ende der TSV Holzheim, der 1. TTC Wangen und der TTC Witzighausen, die sich nicht mehr aus dem Keller befreien konnten.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_TV_Rottenburg_Männer_I.jpg
Überraschungsmeister in der Verbandsklasse Süd: Der TV Rottenburg mit (v.l.n.r.) Igor Bazilyuk, Martin Geske, Abass Ekun, Patrick Fügner, Markus Leske, Peter Fischer

Die Top-Bilanzen der Rückrunde in der Verbandsklasse Süd:
Norbert Kallai (TTC Mühringen) 18:0 Spiele
Abass Ekun (TV Rottenburg) 17:3
Petr Polyak (TTF Altshausen) 14:5
Manuel Sabo (DJK Wasseralfingen) 14:6
Jiri Ezr (TTC Lossburg-Rodt) 13:4
Lubomir Kriz (TTF Altshausen) 13:4
Andras Krenhardt (TTC Lossburg-Rodt) 13:7
Domenico Sanfilippo (TTC Ergenzingen) 12:2
Patrick Fügner (TV Rottenburg) 12:4
Jochen Raff (TTC Mühringen) 12:6
Peter Fischer (TV Rottenburg) 12:6
Michal Hajek (TTC Lossburg-Rodt) 11:4
Lutz Wolkober (TSV Gärtringen) 11:5
Tomislav Konjuh (TSV Gärtringen) 10:3

Bericht: Thomas Holzapfel
Fotos: privat

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang