Menü
Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=6740'
There was a problem loading image 'gallery2/main.php?g2_view=core.DownloadItem&g2_itemId=6740'

"Kleines Dorf" gegen Riesenstadt - so könnte man das Hinspiel im Finale um den ETTU-Cup zwischen dem SVP und Victoria Moskau am Freitag, 27.03.09 um 19.30 Uhr in der Hohberg-Sporthalle treffend bezeichnen, in Anlehnung an die Berichterstattung anläßlich des SVP-Triumphs im deutschen Pokal am 27.12.08.
Mit der Mannschaft aus der größten europäischen Stadt kommt ein Team ins Remstal, das sich mit Siegen gegen spanische und französische Mannschaften in dieses Finale durchgekämpft hat, während es der SVP mit Donezk, Ekatarinburg und Orenburg ausschließlich mit Mannschaften aus dem jetzigen oder ehemaligen russischen Reich zu tun hatte.

Wenn man weiß, daß seit ca. 2 - 3 Jahren in Russland viel Geld investiert wird um russische Mannschafte auf europäisches Top-Niveau zu bringen, kann man sich ausrechnen, daß auch die 3. Mannschaft aus diesem Land ein sehr starker Gegner sein wird. Mit dem Koreaner Lee Jung Woo bieten sie an Nr. 1 einen absoluten Spitzenspieler auf, der in der Weltrangliste derzeit an Nr. 33 geführt wird. Aber auch die Nr. 2 und 3, die beiden russischen Nationalspieler Igor Rubtsov und Maxim Shmyrev sind sehr stark. Der junge Rubtsov - Nr. 57 WR - hat in den letzten beiden Jahren unglaubliche Fortschritte gemacht und bei internationalen Turnieren immer wieder sogenannte "Riesen" ausgeschaltet. Er ist mit seinem variablen Spiel nur schwer auszurechnen und deshalb für jeden Gegner gefährlich. "Oldie" Shmyrev war beim SVP schon vor 10 Jahren als Neuzugang im Gespräch und ist aus seiner Bundesligazeit bestens bekannt. Als Nr. 75 gehört er immer noch zum erweiterten Kreis der Weltklassespieler.

Aleksandar_Karakasevic_SV_Pl_derhausen

Da das SVP-Team aber in den Viertel- und Halbfinalspielen bereits 2 russische Topmannschaften überraschend ausgeschaltet hat, gehen Aleksandar Karakasevic (Foto), Leung Chu Yan, Jakub Kosowski und Zsolt Petö auch dieses Mal optimistisch an die Platte. "Kara" hatte sich nach dem Halbfinalsieg sogar gewünscht, gegen die 3. russische Mannschaft zu spielen: "Was 2 Mal gut gegangen ist, wird wohl auch das 3. Mal klappen", so seine damalige Aussage.
Auf jeden Fall wird das Team alles versuchen, diesen Europapokal zum 3. Mal ins Remstal zu holen und es kann erneut mit einem harten Kampf um jeden Ball gerechnet werden. Die Mannschaft hofft auf starke Unterstützung durch viele TT-Freunde aus nah und fern, die zusammen mit der inzwischen berühmten "gelben Wand" des SVP die Hohberg-Sporthalle zu einem wahren Hexenkessel machen werden.

Quelle: U. Engele - SVP

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang