Menü

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Wang_Xi-01(2).JPGMit Abwehr-Ass und Jung-Nationalspieler wieder die Kurve kriegen

Es läuft das Jahr eins nach Jan-Ove Waldner – und irgendwie ist der TTC RS Fulda-Maberzell auf der Suche nach einer neuen Identität. Mit Jungnationalspieler Patrick Franziska anstelle des Schweden-Oldies könnte diese Suche recht schnell seinen Abschluss finden. Wie schon vor knapp zwölf Monaten stehen die Osthessen mit Abwehr-Ass Wang Xi (Foto: Volker Arnold) abermals im Pokalfinale von Stuttgart – und wollen möglichst weit kommen.

Lotto-Glücksfee Franziska Reichenbacher bewies für die Mannschaft des TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ein (scheinbar) glückliches Händchen. „Dadurch, dass wir einem der beiden Topteams aus Düsseldorf oder Saarbrücken frühestens im Endspiel begegnen würden, rechnen wir uns einige Chancen aus. Die Auslosung ist recht günstig für uns gelaufen“, hofft TTC-Präsident Stefan Frauenholz mit seinem Team auf ein gutes Abschneiden.

In der Bundesliga lief es für den letztjährigen Playoff-Teilnehmer bislang noch nicht rund. 4:12 Punkte, Platz 9 – in Fulda war zuletzt Schmalhans Küchenmeister. „Unsere Nummer eins Wang Xi durchlebte zuletzt eine Formkrise. Bei allen 50:50-Spielen, die auf der Kippe standen, musste er gratulieren. Aber ich denke, dieses sportliche Tief hat er mittlerweile überwunden und wir werden ihn in Stuttgart wieder in alter Stärke sehen“, gibt sich Frauenholz zuversichtlich, dass der beste Bundesligaspieler der vergangenen Jahre nunmehr wieder in die Spur kommt.

Nicht mehr dabei ist Jan-Ove Waldner. Die schwedische Tischtennis-Legende spielte zuletzt sieben Jahre in Fulda und brachte den Verein in vielerlei Hinsicht nach vorne. Stefan Frauenholz: „Jan-Ove’s Verdienste für unseren Verein sind riesengroß. Durch sein Auftreten und seine Aura lockte er die Tischtennis-Fans aus Nah und Fern an.“ In die Fußstapfen des Schweden-Genies sollen nunmehr junge Spieler wie der Däne Jonathan Groth (19) oder Jung-Nationalspieler Patrick Franziska (20) treten. Franziska machte Anfang Dezember bei den ITTF World Tour Grand Finals auf sich aufmerksam, als er sich den Titel in der U21-Konkurrenz sicherte.

Mit Wang Xi, Robert Svensson und den beiden Youngstern ist man in Fulda im Pokal auf Wiedergutmachung aus. Sollte es gelingen, den TTC Ruhrstadt Herne im Viertelfinale zu bezwingen, wäre eine Wiederholung des letzten Halbfinalspiels gegen den SV Plüderhausen möglich. Gegen die Remstäler setzte es damals eine 1:3-Niederlage. Wenn es nach Stefan Frauenholz und den Vereinsverantwortlichen in Fulda geht, soll es nun in Stuttgart noch einen Schritt weiter gehen.

Text: Thomas Holzapfel (TTVWH/Ressortleiter Medien)

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang