Menü

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_VA1_9167.jpgDie Neckarsulmer Zweitligaspielerin Rosalia Stähr (Foto, Quelle: Volker Arnold) verteidigte am vergangenen Wochenende bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Königsbach-Stein erfolgreich ihren Titel, im Finale setzte sich die Abwehrspielerin gegen die Offenburger Ligakonkurrentin Theresa Lehmann in sechs Sätzen durch. Neuer Titelträger bei den Herren ist Dang Qiu vom TTC matec Frickenhausen, der gegen Überraschungsfinalist Sven Happek vom Oberligisten VfR Birkmannsweiler nach fünf Sätzen den längeren Atem bewies.

Zumindest eine Gefahr bestand in diesem Jahr bei den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften nicht. Nämlich, dass die Teilnehmer auf Grund von eisglatten Straßen den Weg zum Turnier gar nicht erst antreten konnten, so geschehen im letzten Jahr, als der Veranstalter mit zahlreichen Absagen zu kämpfen hatte. Die kurzfristigen Absagen hielten sich in diesem Jahr im badischen Königsbach-Stein in Grenzen, wenngleich Bernd Kaltenbach, Vizepräsident Sport von Tischtennis Baden-Württemberg, „es schon schade fand, dass die drei Bundesligaspielerinnen vom TV Busenbach nicht dabei waren“. Neben Jessica Göbel und Tanja Krämer, die aus beruflichen und privaten Gründen passen mussten, fiel kurzfristig auch noch Theresa Kraft krankheitsbedingt aus. „Überhaupt war das Teilnehmerfeld bei den Damen diesmal sehr schwach“, spielte Bernd Kaltenbach auf die lediglich achtzehn Spielerinnen an, die am ersten Turniertag an den Tischen standen. So waren es insgesamt knapp einhundert Teilnehmer, die um den Titel des baden-württembergischen Meisters streiteten. Kaltenbach: „Ich hätte schon gerne eine dreistellige Teilnehmerzahl bei den Herren gehabt, die haben wir diesmal knapp verfehlt. Negativ wirkte sich hier aus, dass die Verbandsspielklassen am Wochenende nicht spielfrei hatten. Eventuell wollen wir hier einen Vorstoß wagen und dies zukünftig ändern.“

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_VA1_9268.jpg

  Sie schaffte es bis ins Finale: Theresa Lehmann (DJK Offenburg)

Der Qualität des Turniers tat die leicht rückgängige Teilnehmerzahl jedoch keinen Abbruch. Sowohl die Damen als auch die Herren zelebrierten an den beiden Turniertagen hochklassigen Tischtennissport. Wobei die eine oder andere sportliche Überraschung nicht ausblieb.  Bei den Damen lieferten Theresa Lehmann (DJK Offenburg) und die Böblinger Bundesligaspielerin Alexandra Urban eines der spannendsten Spiele dieser zwei Tage ab, mit 7:11, 11:9, 11:9, 19:21 und 12:10 hatte die stark aufspielende Zweitligaspielerin aus Südbaden dann knapp die Nase vorn. Luisa Säger vom TTC Weinheim behielt im Duell der Youngsters gegen Jennie Wolf (TV Busenbach) die Oberhand und schaffte dadurch den Sprung ins Halbfinale. In diesem führte sie gegen Theresa Lehmann noch mit 2:0 Sätzen, ehe sie die Kräfte verließen und sich die Offenburgerin doch noch durchsetzte. Im zweiten Halbfinale gewann die Ex-Böblingerin „Rosi“ Stähr gegen die Neu-Böblingerin Anja Schuh in sechs Sätzen. Somit war für die Neckarsulmerin der Weg frei zur erfolgreichen Titelverteidigung. Theresa Lehmann konnte im Endspiel nur noch phasenweise dagegen halten, Stähr gewann mit 4:2.

Bei den Herren sorgte der Grünwettersbacher Florian Bluhm im Achtelfinale für einen Paukenschlag, als er den Mitfavoriten Björn Baum glatt in drei Sätzen in die Knie zwang. Björn Baum sparte daraufhin nicht mit Selbstkritik: „Das war eines meiner schlechtesten Spiele in den letzten Jahren“. Nicht zum ersten Mal bewies sich Sven Happek als großer Kämpfer. In den KO-Runden ging es für Happek gleich drei Mal über die volle Distanz. 3:2 gegen Christian Back, 3:2 gegen Florian Bluhm und im Halbfinale ein dramatisches 4:3 gegen Lang Qiu – der Oberligaspieler vom VfR Birkmannsweiler mit seinem kräfteraubenden Halbdistanzspiel hatte sich den Sprung ins Endspiel redlich verdient. In diesem war der Frickenhausener Penholderspieler Dang Qiu dann obenauf und gewann mit 12:10, 11:5, 11:8, 12:14 und 11:3. Der jüngere der beiden Qiu-Brüder musste sich in den Runden davor vor allem der Gegenwehr des Heilbronners Patrick Dudek (3:2) und des Jugendnationalspielers Dennis Klein (4:3) erwehren. Durch diesen Erfolg qualifizierte sich Dang Qiu direkt für die Deutschen Einzelmeisterschaften, vom 28. Februar bis 2. März in Wetzlar ausgetragen werden.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_VA1_9329.jpg

  Baden-württembergischer Meister 2014: Dang Qiu (TTC matec Frickenhausen)

Auch im Doppel war Rosalia Stähr obenauf. Zusammen mit ihrer Neckarsulmer Vereinskameradin Rebecca Matthes marschierte sie mit diversen 3:0-Erfolgen souverän ins Endspiel. Dort wurde es den beiden gegen die Überraschungsfinalisten Celine Gruber/Verena Volz (TTG Süßen) allerdings nicht leicht gemacht. Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung beim Stand von 9:9 im fünften Satz und ein Kantenball zum 11:9 sorgten dann für die Entscheidung zu Gunsten der Favoriten. Bei den Herren holten sich Björn Baum und Dennis Klein den Titel, sie setzten sich in einem äußerst spannenden Finale mit 11:5, 8:11, 11:8, 7:11 und 13:11 gegen die Heilbronner Michael Dudek/Adrian Klosek durch. Dudek/Klosek mussten sich – wie im Vorjahr – mit dem Titel des baden-württembergischen Vizemeisters zufrieden geben.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_VA1_9475.jpg

  Titelträgerinnen im Damen-Doppel: Rebecca Matthas/Rosalia Stähr (NSU Neckarsulm)

Nicht zum ersten Mal war der TTC Stein ein guter Ausrichter einer überregionalen Veranstaltung. "Aus organisatorischer Sicht hat alles gepasst, der TTC hat ein sehr gut funktionierendes Team und war ein starker Gastgeber. Und auch die Turnierleitung vom badischen Tischtennisverband hatte alles im Griff “, zeigte sich Bernd Kaltenbach mit dem Ablauf der zwei Turniertage hochzufrieden.  

Ergebnisse

Bericht: Thomas Holzapfel
Fotos: Volker Arnold

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang