Menü

Weiterlesen ...Beim Schiedsrichter-Verbandstag am 24.06.2017 in Sielmingen wurden alle Mitglieder des bisherigen Schiedsrichter-Ausschusses in Ihren Ämtern bestätigt. Vorausgegangen war die Sitzung des erweiterten Schiedsrichterausschusses – die jährliche Arbeitstagung der Schiedsrichter. Hierzu trafen sich bereits am Freitagabend die Mitglieder des Schiedsrichter-Ausschusses sowie die Ressortleiter Schiedsrichter aus den Bezirken. Die Teilnehmer hatten bereits im Vorfeld über ihre Arbeit im letzten Jahr einen Bericht abgegeben. Zu den Berichten der Ressortleiter fand eine rege Diskussion statt, der sich ein kollegialer Austausch anschloss. So unterstützte man sich gegenseitig mit guten Tipps und Anregungen.

Weiterlesen ...Basisarbeit par excellence

In den letzten Wochen und Monaten war die neue Wettspielordnung Thema Nummer eins in den verantwortlichen Sportgremien des Tischtennisverbands Württemberg-Hohenzollern. Und darüber hinaus. Der TTVWH um Heike Mucha und Wolfgang Laur ging professionell mit der Thematik um - zuerst bei der deutschlandweiten Planung der neuen Gegebenheiten und im Anschluss bei der verbandsweiten Informationsverbreitung. Am Ende waren es über 1.400 Vereinsvertreter, die im Rahmen eines koordinierten Projekts in kürzester Zeit mit dem neuen Regelwerk vertraut gemacht wurden.

Im Rahmen der Verbandsausschuss-Sitzung am 21. Januar 2017 in Stuttgart standen 12 Anträge zur Abstimmung. Folgenreichster Antrag ist der zur völlig neu überarbeiteten Wettspielordnung (WO). Diese war im Hinblick auf die Bundesregelungen bereits beim Bundestag im November in Frankfurt verabschiedet worden. Nun wurden beim TTVWH-Verbandsausschuss die Ausführungsbestimmungen (AB) einstimmig verabschiedet. Zur Information und Schulung für das Verständnis der neuen WO finden von heute an bis 30. März Veranstaltungen in allen 15 Bezirken und in allen 4 Schwerpunkten statt.  Die Entscheidungen und der WO-Text zum Nachlesen: 

Anträge VA-Sitzung 21.01.2017: Abstimmung      Wettspielordnung - gültig ab 25.05.17

Neue Wettspielordnung verabschiedet und Plastikball ab 2019/20 Pflicht - das sind die wichtigsten Beschlüsse des DTTB-Bundestag mit den Delegierten der 20 Landesverbände am vergangenen Wochenende. Die völlig überarbeitete Wettspielordnung erlangt ab der kommenden Spielzeit Gültigkeit. In den kommenden Monaten wird im TTVWH bis zur Basis ausführlich informiert. Bereits in der nächsten Saison wird in den Bundesspielklassen von der TTBL bis zur Oberliga ausschließlich mit dem Plastikball gespielt, die Regelung gilt in den Verbands- und Bezirksspielklassen erst zwei Jahre später. Ausführlich:  Bundestag-Bericht DTTB-HomepageWeiterlesen ...

Über insgesamt 9 Anträge hatten die Verbandsausschuss-Mitglieder in ihrer Sitzung am 26.06.16 in Stuttgart zu entscheiden. Drei Anträge zur Ausweitung der Einsatzmöglichkeiten in gemischten Mannschaften wurden mehrheitlich abgelehnt, ebenso wie die Differenzierung der Jugendfreigabe-Bestimmungen dahingehend, dass Mädchen-Teams für Freigaben im Damenspielbetrieb und Jungen-Teams für Freigaben im Herrenspielbetrieb vorausgesetzt werden. Einsätze gemäß der neuen altersbezogenen (zweiten) Spielberechtigung sind in den Bundesligen (1. Liga - Oberliga) möglich, nicht jedoch in den Verbands-und Bezirksspielklassen. In den Mädchen-Bezirksspielklassen steigt nun in allen 15 Bezirken genau eine Mannschaft in die Landesligen auf. Mädchen können weiterhin in Jungen-Teams nicht als Stammspielerinnen, sondern im Rahmen von Ersatzeinsätzen viermal pro Halbrunde in verschiedenen Teams spielen.

Perspektive: Der DTTB-Bundestag soll im November 2016 eine völlig überarbeitete Wettspielordnung verabschieden. Diese soll zur Saison 2017/18 gültig werden Die entsprechende Arbeitsgruppe hat bereits in zahlreichen Sitzungen einen Entwurf erstellt. Der TTVWH wird seine Bezirke und Vereine umfangreich informieren.

Eine Übersicht zur

Anträge Verbandsausschuss Abstimmung

Thomas Walter, Geschäftsführer TTVWH

Coaching –Regel  (neu, gültig ab 1.07.2016)

Tischtennisregeln B, Ziffer 5.1.3:

 „Die Spieler dürfen jederzeit beraten werden, außer während des Ballwechsels. Falls eine dazu berechtigte Person den Spieler unerlaubt berät, zeigt der Schiedsrichter eine gelbe Karte, um ihn oder sie zu warnen, dass ein weiterer Verstoß dieser Art zu einem Verweis vom Spielraum (der Box) führt (gültig ab 01. Oktober 2016). "

Abweichend von den Internationalen Tischtennisregeln gilt im gesamten Bereich des DTTB:

 Ab dem 1. Juli 2016: Zwischen den Ballwechseln ist es den Personen, die am Spielraum (der Box) zugelassen sind, erlaubt, verbale und optische Coaching-Hinweise zu geben.
Lesen Sie weiter für die Begründung...

Aus aktuellem Anlass weist der Vorsitzende des Schiedsgerichts alle Vereine auf folgendes hin:

Das Eintragen eines nicht anwesenden Spielers in der Aufstellung einer Mannschaft mit einem fiktiven Ergebnis, um damit den Anschein zu erwecken, dass dieser Spieler tatsächlich gespielt hat, stellt eine Manipulation eines Spielberichts dar, das für beide Mannschaften eine Geldstrafe nach sich zieht und zusätzlich einen Spielverlust für beide Mannschaften zur Folge hat. Im Wiederholungsfall erfolgt eine zusätzliche Sperre der verantwortlichen Personen bis zu 12 Monaten. Auf die entsprechende Vorschrift 1.7 Strafbestimmungen des TTVWH wird ausdrücklich hingewiesen.

Norbert Strecker | Vorsitzender des Schiedsgerichts des TTVWH

Weiterlesen ...Jettinger Werner Nüssle Oberschiedsrichter bei Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der U18-Jugend in Böblingen

Werner Nüssle lehnt sich im Böblinger Tischtenniszentrum in seinen Stuhl zurück. Der Jettinger strahlt eine Ruhe aus, die fast schon ansteckend ist, Stress haben hier scheinbar nur andere. Der 56-jährige war am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der U18-Jugend als Oberschiedsrichter aktiv – und meisterte mit seinem vielköpfigen Schiedsrichterteam die anstehenden Herausforderungen in souveräner Manier.

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang