Menü

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_Training_Heroldstatt.JPGWer würde nicht liebend gerne einmal mit Japanischen Nachwuchsnationalspielern trainieren? Der ersten Tischtennis Jungenmannschaft des SC Heroldstatt, einem für wirklich exzellente Jugendarbeit im Bezirk Ulm und auch schon lange weit darüber hinaus bekannten Verein von der Laichinger Alb, wurde diese Möglichkeit ganz unverhofft geboten. Ein Preisausschreiben des Veranstalters, an dem das Bezirksligateam aus dem Ulmer Bezirk, beim Kauf von Eintrittskarten für das LIEBHER Pokal – Finale der Herren, das Ende Dezember in der Porsche - Arena stattfand, gleichzeitig teilnahm. Einzige Bedingung für die Teilnahme, es mussten alle Spieler einer Mannschaft Karten für diesen Event der Spitzenklasse erwerben. Das überaus reizvolle Lockmittel für den ersten Preis war ein Training mit 4 japanischen Jugendnationalspielern, die just über Weihnachten, ein einwöchiges intensives Training unter Trainer Jian Xin Qiu beim Bundesligisten TTC Matec Frickenhausen absolvierten. Während des Rahmenprogramms zu diesem Pokal – Finale, bot der Tischtennisverband Württemberg – Hohenzollern in der benachbarten Schleyer-Halle seinen Bezirksauswahlmannschaften auf 28 Tischen die Möglichkeit, sich beim REGIO – CUP zu profilieren. In diesem wirklich großen Rahmen und unter den Augen sehr vieler Zuschauer, fand dann auch am Samstagnachmittag, dem 28. Dezember von 12.45 Uhr bis 13.45 Uhr auf vier Tischen das richtig anstrengende Training für Elias Brauchle, Christopher Brauchle, Patrick Wirth, Sebastian Manz und Daniel Michel statt. Die Jungs von Abteilungsleiter und „Macher" Rainer Morlock waren, wie sie im Nachhinein gestanden, zu Beginn etwas nervös, was jedoch hauptsächlich an der ungewohnten Umgebung und der großen Halle lag. Dies legte sich dann freilich recht schnell. Die Trainingspartner Junki Takeoka, Hiroki Matsusawa, Yuki Shimuyama und Fumito Fujmori aus dem Land der aufgehenden Sonne von der AUMORI – Schulakademie taten allerdings auch ihr Übriges dazu und ließen die Akteure des SC Heroldstatt richtig schön mitspielen. Nur so zwischendurch blitzte dann auch ihr wirkliches können auf. Dang Qui, der Sohn des Frickenhausener Trainers, selbst Deutscher Jugendnationalspieler und in Stuttgart als Betreuer und Dolmetscher der Siebzehn- und Achtzehnjährigen ausländischen Gäste anwesend, schätzt deren Spielstärke auf Deutsches Zweitliga Niveau ein. Für die Ende April 2014 in Tokio anstehenden Mannschaftsweltmeisterschaften wird es damit für diese fröhliche Truppe jedoch noch nicht reichen. Das Ziel einmal so weit zu kommen haben sich aber alle fest vorgenommen. Schon nach einer Woche gut eingelebt und vor allem vom schwäbischen Braten mit Spätzle und Soße richtig begeistert hieß es dann bereits am darauffolgenden Sonntag wieder Abschied und den Flieger Richtung Heimat zu nehmen. Die Begleiter und Eltern der Heroldstatter Jugendspieler sehen in diesem Losgewinn eine verdiente Belohnung für die kontinuierliche und auch recht erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins. Mit viel Begeisterung und Freude habe die Jugendbezirksliga Spieler, trotz der Anstrengung, diese Trainingseinheit genossen. Leider war schon viel zu früh wieder Schluss. Während die japanischen Ballzauberer da noch ganz frisch wirkten,waren Elias Brauchle und seine Teamkameraden schon richtig durchgeschwitzt. Patrick Wirth, die etatmäßige Nummer 3 des SC Heroldstatt befand, das ist wie ein Traum, da kann man richtig viel abschauen und auch für das eigene Training mitnehmen. Besonders die Bälle noch genauer platzieren und mehr verteilen. Viele verschiedene Aufschläge beherrschen und vor allem mehr Ausdauer und Schnelligkeit aneignen. Er hat also noch mehr vor, der Heroldstatter Nachwuchs. Auch Wünsche sind vorhanden. So hieß es nach dem Training einhellig, nächstes Mal wollen wir dann Chinesen zum Training haben.

Hans-Peter Wörtz

 

 

 

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang