Menü

20 Mädchen und 20 Jungen, darunter die beiden Kinder Anja Brezing aus Stuttgart und Luis Walter aus Neuenstein, trafen sich in Bingen am Rhein zum Bundesfinale. Von jedem Verband hatten sich die beiden Erstplatzierten der Altersklasse U 10 zu diesem Event eingefunden und waren schon vor dem Ausspielen des Turnieres die Sieger schlechthin.

b_350_250_16777215_00_images_alt_phocagallery_2011_Breitensport_Minimeisterschaften_Bundesfinale2011_100_5941.JPG

Neben dem Turnier sollten auch der Spaß und die Freude nicht zu kurz kommen. Und weil ALLE Sieger waren, erhielten alle Teilnehmer die gleichen Sachpreise, neben der Urkunde und der Medaille.

Das Bundesfinale war in jeder Hinsicht ein Volltreffer. Vor dem schmucken Jugend- und Gästehaus, der idealen Unterkunft für die Teilnehmer und deren Begleitung, stand ein Tischtennistisch im Freien als zentraler Ort der Begegnung und zum Kennenlernen. Dazu der gigantische Blick auf den Rhein und das Wahrzeichen von Bingen, den Mäuseturm.

Unter diesen Bedingungen entstand sehr rasch eine lockere und ungezwungene Stimmung, die der Veranstalter beim Kennenlernabend noch verstärkte. Kindgerechte Spiele, gepaart mit Rundlaufspielen der Eltern und Betreuer in der Turnhalle, schweißte den Haufen zusammen. Als Beispiel für die sehr gute Atmosphäre sei der vom Veranstalter angedachte Spaßwettkampf erwähnt: Statt der erwarteten 20 Freiwilligen machten unerwartet alle Erwachsenen mit und hatte ihre helle Freude daran.

Am nächsten Morgen standen die Schifffahrt auf dem Rhein und der Besuch des Niederwalddenkmals auf dem Programm.

Und endlich am Nachmittag durften die Minispieler an die Tische. Aufgewärmt und eingespielt unter der Anleitung der Bundestrainerin Jie Schöpp. Am Samstag wurden die Vorrundenspiele und am Sonntag die Finalspiele ausgetragen.

Unsere beiden TTVWH´ler spielten ein gutes Turnier. Luis Walter vom Bezirk Hohenlohe, sowohl Fußballer als auch Tischtennisspieler, realisierte rasch die starke Konkurrenz. In Begleitung seines besten Schulfreundes und Vaters kämpfte Luis tapfer und vorbildlich. Sportlich fair nahm er die Niederlagen an und hob bei den Siegen nicht ab. Mit dem Erreichen eines 12. Platzes lag er, seiner Meinung nach, im Rahmen seiner Möglichkeiten. Gut gefallen hat ihm das kreative und lustige Beiprogramm während der drei Tage, zum Beispiel der  Besuch des Flummylandes.

Einen Tick besser hat Anja Brezing vom Bezirk Stuttgart abgeschnitten. Sie konnte sich als Zweitplatzierte aus der Vorrunde für die Besten acht qualifizieren. Für Anja, die hauptsächlich im Faustball beheimatet ist und Tischtennis nur ab und zu spielt, fürwahr eine grandiose Leistung. Erst nach dem unerwarteten Sieg im Verbandsfinale vor drei Wochen ist sie richtig ins Training eingestiegen. In der Kürze der Zeit hat sie gute Aufschläge gelernt zusammen mit ihrem starken Willen und der Freude am Spiel erreichte sie am Ende Platz 6.

Anja war mit der kompletten Familie angereist und wurde von ihrem Trainer begleitet. Die ruhige und besonnene Art zeichnen Anja aus. Ihr hat das anstrengende Turnier nicht nur viel Spaß bereitet,  sie hat auch viel dazugelernt. Besonders gefallen hat ihr die Schifffahrt mit anschließendem Eisessen

Den Organisatoren gebührt hohes Lob für die gelungene Ausrichtung des Turnieres. Da braucht es neben dem nötigen Fachwissen auch viel Fingerspitzengefühl, um die Bedürfnisse der Gäste unter einen Hut zu bringen. Angefangen vom Abholdienst am Bahnhof bis zum Rücktransport war alles Spitze.

Text und Foto: Martin Lambrecht (TV Stammheim)

Eine weiteren ausführlichen Turnierbericht sowie alle Ergebnisse findet sich auf den Seiten des DTTB.

 

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang