Menü

Lukas Schmidt und Jette WidmerJette Widmer vom TSV Betzingen und Jakob Schmidt vom TV Kornwestheim waren die beiden Vertreter vom TTVWH beim Bundesfinale in Bad Marienberg im Westerwald, knapp 300 km von Stuttgart entfernt. Und um es vorwegzunehmen, beide Kinder haben ein ganz tolles Turnier gespielt.

Jette war überglücklich über den unerwarteten vierten Platz. Das bescheidene Mädchen hatte überhaupt nicht mit dem Verbandssieg vor einigen Wochen in Notzingen gerechnet und startete in das prestigeträchtige Bundesfinale ohne große Erwartungen. Eigentlich spielt Jette Handball in Metzingen wo sie als Kreisläuferin agiert. Sie kam mehr per Zufall zum Tischtennis, aber gleich bei einem guten Verein. Sie war mit dem Programm sehr zufrieden. Beim Spiel um den dritten Platz lag sie schon mit 2:1 Sätzen vorne, es hat aber nicht ganz zum Sieg gereicht. Da durfte die mitgereiste Mutter nach der knappen Niederlage ein wenig trösten: "Dette du hast ein wunderbares Turnier gespielt!"

SiegerehrungDer männliche Vertreter vom TTVWH Lukas Schmidt schaffte es sogar bis ins Finale. Welch eine Energieleistung hat er vollbracht?  Die vierköpfige Familie und der Trainer, sind tausend Tode gestorben. Gleich das erste Match in der Gruppenphase ging denkbar knapp verloren. Und Jakob ganz der Kämpfer und Fighter hat sich wieder aufgerappelt und mit Glück und Können den ersten Gruppenplatz erreicht. In der Zwischenrunde hat er den sehr starken und unangenehmen Gegnern sein Spiel aufgedrängt und ist bis ins Finale vorgestoßen, wo er dann dem besseren Gegner, nach großem Kampf, zum Sieg gratulieren durfte.

Jakob kam vom Fußball zum Tischtennis. Er wohnt in Kornwestheim, nahe bei Stammheim. Und weil der TV Stammheim eine ordentliche Jugendarbeit vorweisen kann, hat Familie Schmidt klug entschieden Jakob dort anzumelden.

Jakob war vom gesamten Rahmenprogramm begeistert. Besonders angetan war er vom Wildparkes und der Flugschau der Greifvögel in der Falknerei. Auf die Frage was er organisieren würde wenn das Bundesfinale in Stammheim wäre, meinte er, dann würde er in den Märchengarten nach Ludwigsburg gehen.

Das Rahmenprogramm das den Kindern und deren Begleitung geboten wurde verdient höchstes Lob. Das erfahrene Team vom DTTB hat in Zusammenarbeit mit den Ausrichtern vor Ort ein bis ins Detail gelungene Veranstaltung geboten. Maßgeblichen Erfolg hat mit Sicherheit der begabte Sprecher Wieland Speer. Wie er den gesamten Programmablauf im Griff hatte, das allerfeinste Sahne. So kommentierte er ohne viel zu sehen zu können den Schaukamp präzise und spannend.  Oder er sorgte mit ruhigen und klaren Anweisungen, dass nur die Kinder sich im Innenraum aufzuhalten haben, nicht die Betreuer und Eltern. Und er wie er die Halle im Griff hatte, bewies er mit der Ankündigung eines Geburtstagskindes und alle haben mitgesungen.

Es war halt wie auf einem Kindergeburtstag über drei Tage. Viel Spaß, schönes Wetter, ein spannendes Turnier und lauter Sieger.

Text: Martin Lambrecht  (Leiter Breitensport Bezirk Stuttgart)

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang