Menü

Einen würdigen Rahmen als Auftaktveranstaltung bot das „LIEBHERR“ Pokalfinale in der Porsche-Arena am 28./29. Dezember 2013. Mit einem Film auf dem großen Videowürfel und einem Interview der am Video beteiligten Trainerinnen Franziska Schwarz und Melanie Heilemann wurde in der Porsche-Arena das Jahr 2014 zum „Jahr des Mädchen-Tischtennis“ im TTVWH erklärt. Zahlreiche Aktionen von und für Mädchen werden 2014 durchgeführt, um vor allem wieder mehr weibliche Kinder und Jugendliche für den Tischtennissport zu begeistern.

Der Film zeigt, wie viel Spaß und Freude auch Mädchen beim Tischtennis spielen haben können und ist eine zusätzliche Werbung für den Tischtennissport. Aber Werbung allein reicht nicht. So führte der TTVWH unter dem Motto: „Mädchensport im TTVWH – Ideen-Projekte-Möglichkeiten“ neben dem Rahmenprogramm in der Schleyer-Halle erstmals eine Tagung zum Thema Mädchen-Tischtennis durch. 22 Frauen und 5 Männer  waren der Einladung gefolgt und trafen sich am 28.12. im Saal 6 der Schleyer-Halle, um sich über das Thema Mädchensport innerhalb des TTVWH zu informieren und auszutauschen.

Nach einer kurzen Begrüßung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab Markus Senft, Referent für Sportentwicklung, Auskunft über die Mitgliederentwicklung vor allem im weiblichen Bereich. Wie im bundesweiten Trend sind auch im TTVWH die Zahlen in den letzten Jahren rückläufig. „Besonders gravierend sind die Zahlen bei den weiblichen Spielberechtigten“, verdeutlichte Markus Senft anhand seiner Präsentation den Trend. „Es besteht Handlungsbedarf, gerade im weiblichen Bereich. Deshalb haben wir uns zu dieser Tagung entschlossen“, sagte Rainer Welte, als Ressortleiter Breitensport mitverantwortlich für die Tagung.

Im weiteren Verlauf wurden aus verschiedenen Bereichen bereits erfolgreiche Projekte und Aktionen den Tagungsteilnehmern vorgestellt. Den Anfang machten Franziska Schwarz und Melanie Heilemann, die die Grundschulaktionstage für Mädchen im Bezirk Stuttgart vorstellten. An fünf Aktionen im vierten Quartal 2013 in den Grundschulen in Stuttgart beteiligten sich 285 Mädchen der Klassen zwei bis vier. Anschließend konnten über 30 neue Spielerinnen in den Stuttgarter Vereinen begrüßt werden.

Johanna Weidle berichtete über die Mädchen-Trainingstage im Bezirk Alb. Unter Leitung eines prominenten Gastes gibt es einen Trainingstag nur für Mädchen. Dabei sind alle Spielerinnen herzlich eingeladen, gemeinsam zu trainieren und Spaß zu haben. Als Trainerinnen durften bereits Bundesliga-spielerin „Hongi“ Gotsch oder auch Landestrainerin Evelyn Simon begrüßt werden. „Diese Trainingstage im Bezirk Alb stellen immer ein Highlight für die Mädchen dar“, gibt Johanna Weidle ihre Eindrücke wieder.

Als Gastreferent konnte für die Tagung Markus Reiter gewonnen werden. Er ist Experte in Sachen Mädchentischtennis und Trainer der Bundesliga-Damenmannschaft des NSC Watzenborn-Steinberg. In seinem Vortrag zeigte Reiter die Möglichkeiten auf, wie man es auch im Anfängerbereich schaffen kann, Mädchen für den Spielbetrieb zu begeistern. Erfolgversprechend ist nach Reiters Ansicht ein gemeinsamer Spielort, an dem sich alle Mannschaften zu ihren Spielen treffen. „Der Kontakt untereinander an einem Treffpunkt neben den Spielen ist für die Mädchen unheimlich wichtig“, weiß Reiter aus seinen Erfahrungen aus dem hessischen Verband zu berichten.

„Wir verfügen über  gute Ansätze, auch in Zukunft wieder mehr Mädchen für unseren schönen Sport zu begeistern. Dies belegen die aufgezeigten Beispiele“, sagt Markus Senft. „Deshalb und auch mit Blick auf die Mitgliederentwicklung haben wir uns entschlossen, das Jahr des Mädchen-Tischtennis durchzuführen mit dem Ziel, Mädchen und Frauen für den Tischtennissport zu begeistern und für die Vereine zu gewinnen.“  Um die Wichtigkeit des Themas zu verdeutlichen, wurde neben dem offiziellen Begriff „Jahr des Mädchen-Tischtennis“ auch ein Logo kreiert. 

Unter dem Motto „Girls go Crazy“ – auch Mädchen sind verrückt nach Tischtennis werden alle zukünftigen Aktionen zum Jahr des Mädchen-Tischtennis angeboten. „ Wir möchten in jedem unserer Bezirke Aktionen für die Mädchen durchführen. Dabei ist eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Verband und den Bezirken uns sehr wichtig“, betont Rainer Welte, dass nur mit Hilfe aller das Ziel erreicht werden kann. Neben den Verantwortlichen in den Bezirken kann auch auf die Unterstützung der vielen Trainerinnen und Trainer gebaut werden. „Wir haben auf unsere Anfrage sehr viele positive Rückmeldungen erhalten. Diese Trainerinnen stehen uns als Ansprechpartner zur Seite. Zudem unterstützen sie uns bei der Durchführung von Aktionen in den Vereinen“, gibt Markus Senft Auskunft über ein erstes Projekt zum Jahr des Mädchen-Tischtennis.  Anschließend wurde den Teilnehmern erstmalig der Videotrailer zum Jahr des Mädchen-Tischtennis präsentiert. Alle Teilnehmer bekamen abschließend in einer Mappe alle Informationen der Tagung nochmals schriftlich zusammen- gefasst. Neben den präsentierten Projekten sind dort auch Informationen zur Lehrerfortbildung enthalten.  „Der Grundstein ist mit dieser Tagung gelegt. Nun liegt es an uns, das Jahr des Mädchen-Tischtennis mit Leben zu füllen und die begonnenen Projekte erfolgreich zu gestalten. “, richtete Markus Senft den Ausblick schon auf das kommende Jahr. Gleichzeitig betonte er nochmals, dass Vereine und Bezirke jederzeit auf die Unterstützung  durch  die Geschäftsstelle bauen können.

Abschließend bedankten sich die Organisatoren bei den Referenten und vor allem bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Kommen zur der Tagung, auf der doch in recht kurzer Zeit viele Informationen vermittelt wurden und wünschten viel Spaß bei den Viertelfinalspielen des Pokal-Finales.      

 

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang