Menü

Kay Stumper, Lilli Eise und Wenna Tu schaffen in Neuenstein den Sprung auf’s Treppchen

Kay StumperVor großer Kulisse und zahlreicher Tischtennisprominenz trafen sich die besten Tischtennistalente Deutschlands im hohenlohischen Neuenstein, um die diesjährigen Bundesranglistensieger im Rahmen des DTTB-Top12-Ranglistenfinales zu ermitteln. Am Ende einen zweitägigen Mammutturniers, bei dem nicht nur spielerische Qualität, sondern auch Durchhaltevermögen gefragt war, konnten die Verantwortlichen von Team Baden-Württemberg mit drei Podestplätzen hochzufrieden sein.

Mit Kay Stumper (Foto) vom Oberliga-Team des TTC Singen, Lilli Eise von Zweitligist ESV Weil und Wenna Tu vom Drittligisten TB Wilferdingen schafften es drei baden-württembergische Talente ganz weit nach vorne. In Abwesenheit der U18-Mitfavoritinnen Luisa Säger (Entzündung am Oberarm) und Jennie Wolf (Oberschenkelzerrung) hielten sie mit ihren Topplatzierungen die Fahnen des Teams Baden-Württemberg hoch und sorgten dafür, dass am Ende im Medaillenspiegel der zweite Platz (hinter Hessen) zu Buche stand.

So zeigte sich Sportdirektor Sönke Geil nach den zwei Turniertagen sehr zufrieden: „In Anbetracht der Tatsache, dass zwei unserer starken Mädchen leider nicht teilnehmen konnten, haben unsere Talente bei diesem Heimspiel in Neuenstein überwiegend starke Platzierungen erzielt. Der eine oder andere hat sich durchaus für zukünftige internationale Aufgaben empfohlen. Zudem gilt der Fokus den Deutschen Schüler- Meisterschaften, die Mitte Mai in Straubing stattfinden.“

Der Schüler-U15-Wettbewerb wurde in beeindruckender Weise von Kay Stumper dominiert. Der 13-jährige Oberliga-Spieler vom TTC Singen startete gegen Teamkollege Sven Hennig mit einem Satzverlust ins Turnier und drehte dann richtig auf. Bis zu seinem zehnten Einzel ließ er keinen weiteren gegnerischen Satzgewinn mehr zu und dominierte die Konkurrenz beinahe nach Belieben. Das Spitzenspiel gegen den späteren Zweiten Tom Mykietyn (WTTV) gewann er ebenfalls mit 3:1 Sätzen, am Ende war Stumper der einzige Akteur im 48-köpfigen Teilnehmerfeld, der alle Einzel zu seinen Gunsten entscheiden konnte und dabei lediglich zwei Sätze abgab. „Ich hatte schon darauf gehofft, dass ich das Turnier gewinne. Allerdings war ich mir vor der Partie gegen Tom Mykietyn nicht ganz sicher, da ich schon mal gegen ihn über fünf Sätze gehen musste und nur knapp gewann. Wir kennen uns sehr gut. Jetzt ist es mein Ziel, deutscher Meister zu werden“, sagte Kay Stumper nach dem Turnier selbstbewusst. Zuerst einmal stehen bei der großen deutschen Nachwuchshoffnung internationale Turniere in Frankreich (Metz) und Schweden an, dort will er sich mit guten Leistungen in der Jugend-Weltrangliste weiter nach oben arbeiten. Einen guten vierten Platz im U15-Wettbewerb belegte Sven Hennig (FT 1844 Freiburg), dessen Fünfsatzerfolg über Tom Mykietyn sicherlich einer der Höhepunkte des Turniers war. Nach Anlaufschwierigkeiten am ersten Turniertag (0:5-Bilanz aus den ersten Spielen) trumpfte der Herrenberger Carlos Dettling im weiteren Verlauf groß auf. Als einer der jüngsten in der Konkurrenz gewann er seine fünf darauffolgenden Partien und wurde letztendlich mit einer zufriedenstellenden 5:6-Bilanz Sechster.

Wenna TuBei den U15-Schülerinnen, den überraschend die kurzfristig eingesprungene Yuki Tsutsui (Hessen) gewann, war das Feld deutlich ausgeglichener und die Platzierungen wurden in der letzten Runde festgemacht. Wenna Tu (Foto links, TB Wilferdingen) spielte ein starkes Turnier, die 7:3-Bilanz und der abschließende Platz drei konnten sich sehen lassen. Bei ihren Niederlagen wehrte sich Wenna Tu lange, in allen drei Fällen ging es über die volle Fünfsatzdistanz. Zudem gelang ihr ein Fünfsatzerfolg über die spätere Siegerin Yuki Tsutsui. „Mein Ziel ist es, jetzt noch alles zu gewinnen“, sagte ihre Wilferdinger Teamkollegin Anastasia Bondareva nach der Niederlage gegen Wenna Tu in der zweiten Runde. Dieses Ziel erreichte der angriffslustige Wirbelwind jedoch nicht, mit einer 5:5-Bilanz landete Bondareva am Ende auf dem siebten Rang.

Besonders hochklassigen Tischtennissport sahen die Zuschauer im Jungen U18-Wettbewerb, in dem es besonders emotional zur Sache ging. Defensivkünstler wie Balazs Hutter (WTTV) oder Daniel Kleinert (TTVN) bereicherten das Teilnehmerfeld. Am Ende ging nicht ganz überraschend Gerrit Engemann (WTTV) als Sieger aus der Königsklasse hervor. Einfach wurde es dem Spieler des TTC GW Bad Hamm allerdings nicht gemacht, was das Satzverhältnis von 27:16 aussagt. Immerhin konnte er sich im direkten Vergleich und dank des besseren Satzverhältnisses vor dem Niedersachsen Jannik Xu durchsetzen, beide bilanzierten mit acht Siegen und zwei Niederlagen. Alexander Gerhold vom Regionalligisten TTC Wöschbach wurde mit einer 4:6-Quote Siebter, Lokalmatador Tom Mayer blieb mit 3:7 Spielen und Rang zehn etwas hinter den selbstgesteckten Erwartungen zurück. „Ich hab ein paar gute Spiele gezeigt, aber es gelang mir oftmals nicht, das Ganze zum Sieg zu führen“, zeigte sich der 17-jährige Ochsenhausener Internatsschüler mit seiner eher „durchwachsenen Bilanz“ (Mayer) nicht zufrieden und zeigte sich kämpferisch: „Jetzt will ich bei den Deutschen Meisterschaften angreifen.“

Lilli Eise 01In Abwesenheit des favorisierten Duos aus Baden-Württemberg waren es bei den Mädchen U18 nicht die anderen Topgesetzten, die sich in den Vordergrund spielten. Anne Bundesmann aus Hessen, Nummer vier der Setzliste, triumphierte dank des besseren Satzverhältnisses vor der Südbadenerin Lilli Eise (Foto rechts, ESV Weil), die im direkten Vergleich mit 16:14 im fünften Satz die Oberhand behielt. Dennoch zeigte sich Lilli Eise, die in der vergangenen Saison einige Monate verletzt war, hocherfreut über den zweiten Rang bei diesem prestigeträchtigen Turnier. Nicht ganz zufrieden war indes Julia Kaim von Bundesligist SV Böblingen, die mit einer 5:6-Bilanz auf dem sechsten Platz landete.

Fachleute 02Zahlreiche namhafte Trainer und Trainerinnen, gepaart mit nationaler Tischtennisprominenz, gaben sich in Neuenstein die Ehre. So weilten Elke Schall-Süß, Internatstrainerin im Deutschen Tischtenniszentrum in Düsseldorf, und Ehemann Christian Süß genauso unter den Zuschauern wie DTTB-Sportdirektor Richard Prause oder Schülerinnen-Bundestrainerin Dana Weber. Unter den bekannten Trainern, die sich in Neuenstein ein Stelldichein gaben und an der Spielfeldumrandung die Youngsters coachten, waren  Peter Engel, Krisztina Toth und Helmut Hampl.

Keine Langweile kam beim Top12-Ranglistenfinale bei den Schiedsrichtern auf. Oberschiedsrichter Sven Weiland hatte an den beiden Tagen mit seinem jeweils 20-köpfigen Team an Unparteiischen alle Hände voll zu tun. Während es bei den Schlägerkontrollen keine Probleme gab („alle Spieler und Spielerinnen waren gut vorbereitet und mit gutem Material ausgestattet“), waren oftmals die Referees am Tisch gefordert. Sven Weiland: „Es dürften über fünfzig gelbe Karten gewesen sein, die wir an den zwei Tagen zücken mussten. Das ist schon sehr viel. So hatte ein Spieler nach drei Runden bereits drei Mal den gelben Karton vor die Nase gesetzt bekommen. Man merkt zuweilen, dass der Druck bei einem solchen Turnier vor den Augen der Bundes- und Verbandstrainer doch recht groß ist.“ Neben Sven Weiland agierte Martin Reinauer als Einsatzleiter und Lukas Eichhorn in der „Racket Control“.

Hans Peter WörnerGroßes Lob allenthalben gab es für den gastgebenden TSV Neuenstein, der nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größenordnung ausrichtete. Jürgen Häcker, Vizepräsident Jugend in Tischtennis Baden-Württemberg, bedankte sich vor der Siegerehrung bei dem emsigen Team um den stellvertretenden Abteilungsleiter Felix Traub: „Der TSV hat die Aufgabe hervorragend bewältigt und war ein sehr guter Gastgeber.“ So war denn auch Felix Traub mit den zwei Tagen in eigener Halle sehr zufrieden: „Unsere Abteilung hat richtig gut mitgezogen. Besonders gefreut haben wir uns auch über die Zuschauerresonanz, die Halle war an den beiden Tagen doch sehr gut besucht. Ich denke, dass wir auch in den kommenden Jahren mal wieder unseren Hut in den Ring werfen werden, wenn es darum geht, eine interessante Tischtennisveranstaltung auszurichten.“

Weitere Informationen sind auf der DTTB-Homepage veröffentlicht

Endergebnisse

Bericht: Thomas Holzapfel

Fotos: Volker Arnold

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang