Menü

Sechster Sieg in Serie - Nachwuchsasse dominieren auf nationaler Ebene

IMG 20170410 WA0008Historisches haben die Spielerinnen und Spieler vom Team Baden-Württemberg geschafft. Sie gewannen am Wochenende zum sechsten Mal nacheinander den Deutschland-Pokal der Jugend und Schüler! Der erste Platz bei den Mädchen, 2x Silber bei den Schülern und Schülerinnen und Platz 3 der Jungen sicherten am Ende den Sieg in der Gesamtwertung vor den Teams aus Hessen, Bayern und Niedersachsen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Foto (Liping Liu): Die siegreiche Mädchen-Mannschaft beim Deutschland-Pokal in Oberhausen (WTTV) von links: Ann-Kathrin Ziegler, Jennie Wolf, Laura Kaim, Trainer Liping Liu und Luisa Säger.

Ergebnisübersicht

Grundlage für den sechsten Sieg nacheinander war die ausgeglichene und starke Besetzung aller BaWü-Mannschaften. Als einziger Verband schaffte es das Team Baden-Württemberg immer auf das Siegertreppchen.

Ergebnisse der Schüler

Ergebnisse der Jugend

In der Aufstellung Luisa Säger (DJK Offenburg), Jennie Wolf (TV Busenbach), Ann-Kathrin Ziegler (TTG Süßen) und Laura Kaim (SSV Schönmünzach) galten die Mädchen auch dieses Jahr als Favoriten auf den Titel. Diese Rolle nahm das Team von Coach Liu Liping hervorragend an und sicherte sich ohne Niederlage Platz 1. Die Gruppenphase wurde souverän gemeistert. Hier durfte auch das "Küken" im Team Laura Kaim erste Erfahrungen sammeln und  kam gegen Sachsen zum Einsatz.  Nach Siegen gegen die Teams aus dem WTTV und Bayern trafen Säger und Co. im Finale auf die Spielerinnen aus Hessen. Auch hier wurden die Mädels von Liping sehr gut eingestellt und gewannen letztendlich ungefährdet den Titel in der Mädchenkonkurrenz. Hervorzuheben ist hier Luisa Säger, die im gesamten Turnier ungeschlagen blieb.

IMG 20170410 WA0022Die Jungen gingen wie die Mädchen im nordrhein-westfälischen Oberhausen an die Tische und spielten in der Besetzung Tom Eise (TTC 1946 Weinheim), Alexander Gerhold (Neckarsulmer SU), Sven Hennig (FT 1844 Freiburg) und Pekka Pelz (TTC Bietigheim-Bissingen). Im Kampf um die begehrten Podestplätze gegen die starke Konkurrenz aus dem WTTV, Niedersachsen und Hessen wurden die Jungs von Coach Daniel Behringer betreut und unterstützt. Viele enge Spiele zeigten die Ausgeglichenheit der teilnehmenden Mannschaften. So lag das Spielende am Samstagabend weit über dem angedachten Zeitplan. Aber gerade diese Ausgeglichenheit des Teams aus Baden-Württemberg war die große Stärke. Jeder Spieler trug seinen Teil zum letztendlich hart erkämpften dritten Platz bei. In der Gruppe wurde knapp mit 2:4 gegen Niedersachsen verloren, dennoch Platz 2 erreicht. Im Viertelfinale gegen  Sachsen gewonnen, ging es im Halbfinale gegen die favorisierten Spieler vom WTTV. Nach starkem Beginn musste man sich am Ende doch knapp mit 3:4 geschlagen geben und spielte im Kampf um Platz drei gegen das Team aus Hessen. Hier war der Spielverlauf fast umgekehrt zum Halbfinale. Den 1:3 Rückstand wandelten die Jungs in mit einer Energieleistung und großem Kampfgeist in einen 4:3 Sieg um und sicherten sich somit Bronze und wichtige Punkte um den Gesamtsieg.

Foto: Das Jungen-Team sicherte sich Bronze, v.l. Coach Daniel Behringern, Alexander Gerhold, Sven Hennig, Tom Eise und Pekka Pelz.

Die Schüler und Schülerinnen spielten im niedersächsischen Dinklage. Beide Teams wollten von Beginn an zeigen, dass sie um die Titel mitspielen werden. Allen voran die Schüler, bei denen erstmals auch der aktuelle dt. Schülermeister Kay Stumper (Salamander Kornwestheim) an Bord war. Neben Stumper zählten noch Carlos Dettling (DJK Sportbund Stuttgart), Uros Bojic (TTC Bietigheim-Bissingen) und Jeromy Löffler (TTSF Hohberg) zum Team von Trainerin Evelyn Simon. Sehr souverän spielten sich die Schüler bis ins Finale. Dort kam es zum erwarteten Duell gegen die Bayern. Nachdem Dettling ein "Break" gegen die Nummer 1 der Bayern, Rinderer) gelang und Stumper ebenfalls gewann, stand es nach den Niederlagen von Bojic und dem Doppel Stumper/Dettling 2:2 und die Chance auf den Titel war da. Doch gegen den stark spielenden Hollo war kein Kraut gewachsen und so setzten sich die Bayern knapp mit 4:3 durch. Dennoch ist die Silbermedaille ein toller Erfolg für die junge Mannschaft, in der Kay Stumper sich als Führungsspieler präsentierte.

Schueler begrueßungDer Silberrang war am Ende des Tages in Dinklage auch für die Schülerinnen reserviert. Die Spielerinnen Wenna Tu (Neckarsulmer SU), Jana Kirner (DJK Offenburg), Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) und Ramona Betz (Neckarsulmer SU) wurden hervorragend von Trainerin Martina Schubien eingestellt und gaben sich keine Blöße. Von vornherein lief alles auf ein Duell mit den starken Spielerinnen aus Hessen hinaus. Im Finale kam es dann auch zum Duell der aktuell besten deutschen Schülerinnen. Tu, Kirner, Kaufmann auf der einen Seite gegen Klee, Bondareva auf hessischer Seite. Hier zeigte sich, dass die beiden Hesseninnen den Tick stärker waren und sicherten so ihrem Team die Goldmedaille. Nichts desto trotz zeigten die BaWülerinnen eine geschlossen starke Mannschaftsleistung und hatten bei der Siegerehrung auch ihr Lachen wieder gefunden.

Foto: Die Schüler und Schülerinnen kurz nach dem Einmarsch beim Deutschland-Pokal in Dinklage, v.l. Carlos Dettling, Kay Stumper, Jeromy Löffler, Uros Bojic, Jana Kirner, Alexandra Kaufmann, Wenna Tu und Ramona Betz.

Der Jubel bei allen Beteiligten war noch größer als die Ergebnisse von den anderen Konkurrenzen eintrafen und der Gesamtsieg für Tischtennis Baden-Württemberg sicher war. Die Smartphones glühten, um auf dem aktuellen Stand zu sein, wurden die Spielstände fast minütlich durchgegeben. Vor allem den Trainern war die Anspannung anzumerken, denn es war bisher noch keinem Verband gelungen, den Pokal 6-mal nacheinander zu gewinnen. Dementsprechend groß war der Jubel unter allen Beteiligten, als der historische Sieg feststand.

Text: MS | TTBW  Fotos: MS, Liu Liping,

Bericht auf der Homepage des DTTB

Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern | Impressum | Login

Zum Seitenanfang